Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

AfD-Landeschef Junge spricht von moralischem Totalitarismus

16.11.2019 - Bingen (dpa/lrs) - Der scheidende rheinland-pfälzische AfD-Chef Uwe Junge hat eine «gefährliche Zuspitzung» parlamentarischer Debatten angeprangert. «Hass und Hetze schlägt uns genau von denen entgegen, die uns das immer vorhalten», sagte Junge am Samstag beim Parteitag in Bingen. Die «sogenannten Eliten» hätten den Respekt vor dem Volk verloren. Er kritisierte unter anderem einen Kontrollverlust an den Grenzen sowie eine «enteignende Nullzinspolitik». «Wir leben in einer Zeit des moralischen Totalitarismus», sagte Junge. Er wird am Samstag bei der Neuwahl des Landeschefs nicht mehr antreten und möchte Ende November für den Bundesvorstand seiner Partei antreten.

  • Uwe Junge eröffnet den Landesparteitag der AfD in Rheinland-Pfalz. Foto: Thomas Frey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Uwe Junge eröffnet den Landesparteitag der AfD in Rheinland-Pfalz. Foto: Thomas Frey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren