Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Anklage nach tödlichem Verkehrsunfall auf Autobahnparkplatz

27.10.2020 - Wegen eines tödlichen Verkehrsunfalls auf einem Autobahnparkplatz in der Westpfalz hat die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern Anklage gegen einen 54 Jahre alten Mann erhoben. Dem Beschuldigten werden fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen, wie die Justiz der pfälzischen Stadt am Dienstag mitteilte. Bei dem Unfall Anfang Januar auf dem Parkplatz Donnersberg an der A63 war eine 66-jährige Frau getötet worden. Ihr Ehemann, ein weiterer Mann und der Fahrer des Unglücksautos wurden verletzt.

  • Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen, die sich auf einem Tisch stapeln. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen, die sich auf einem Tisch stapeln. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Den Ermittlungen zufolge wollte der 54-Jährige mit seinem Auto zwei Lastwagen überholen, als das hintere der beiden Fahrzeuge auf die Überholspur wechselte. Der Wagen des Mannes sei mit mehr als 180 Stundenkilometern zu schnell zum Abbremsen gewesen, deshalb fuhr der Mann rechts vorbei und verlor der Staatsanwaltschaft zufolge die Kontrolle über den Wagen, der auf den Parkplatz geschleudert wurde. Dort erfasste er das Ehepaar und einen 74-jährigen Mann.

Der Staatsanwaltschaft zufolge hätte der Unfall vermieden werden können, wenn der 54-Jährige mit der Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern unterwegs gewesen wäre - und nicht mit mehr als 180 Stundenkilometern. Die beiden Lastwagen seien eine «gefahrgeneigte Verkehrssituation» gewesen, teilte die Behörde mit. Darauf habe sich der Mann nicht durch Anpassen an die Richtgeschwindigkeit eingestellt.

Der 54-Jährige bestreitet der Mitteilung zufolge, dass die Verkehrssicherungspflicht bestehe. Er mache geltend, dass er auf ein ordnungsgemäßes Verhalten des Lastwagenfahrers vertrauen dürfe, hieß es. Die Justiz konnte das ausscherende Fahrzeug nicht ermitteln.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren