Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bauern protestieren in Bonn gegen Agrarpolitik der Regierung

14.10.2019 - Bonn (dpa) - Mehrere hundert Landwirte haben in Bonn gegen die Agrarpolitik der Regierung protestiert, darunter auch Bauern aus Rheinland-Pfalz. «Es muss endlich Schluss sein mit der maßlosen Auflagenflut», forderte der Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbands, Bernhard Conzen, am Montag in Bonn. Eine nachhaltige Landwirtschaft solle «in gegenseitigem Verständnis für das Notwendige und Machbare» gestaltet werden. «Alles andere bedroht die Existenz der bäuerlichen Familienbetriebe.»

  • Bauern und Bäuerinnen demonstrieren mit Transparenten vor dem Landwirtschaftsministerium. Foto: Oliver Berg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bauern und Bäuerinnen demonstrieren mit Transparenten vor dem Landwirtschaftsministerium. Foto: Oliver Berg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich an die 1000 Landwirte an der Demo - neben Bauern aus dem Rheinland und aus Rheinland-Pfalz auch aus Westfalen-Lippe. Viele rollten mit ihren Traktoren zum Protest vor dem Bonner Sitz des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Die Bauern fordern etwa Nachbesserungen beim Handelsabkommen Mercosur oder eine fachlich begründete Düngeverordnung. Der Staatssekretär aus dem Landwirtschaftsministerium Hermann Onko Aeikens (CDU) wollte mit den Bauern vor Ort über ihre Anliegen ins Gespräch kommen.

Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd, Eberhard Hartelt, warnte im Rahmen der Proteste vor den Folgen des Agrarpaketes. Unter anderem sieht das Paket Einschränkungen für den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat vor sowie mehr Geld für Umwelt- und Klimaschutz, ein freiwilliges Tierschutzlabel und ein Aktionsprogramm für den Insektenschutz. Hartelt forderte sowohl Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) als auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf, das Paket zurückzuziehen und mit den Bauernverbänden in den Dialog zu treten. Naturschutz sei nur mit und nicht gegen die Landwirtschaft umsetzbar.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren