Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Möglicher Zusammenhang zwischen Bombendrohungen wird geprüft

27.03.2019 - Kaiserslautern/Neunkirchen (dpa/lrs) - Nach Bombendrohungen in Kaiserslautern und Neunkirchen soll nun geklärt werden, ob ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Die Drohschreiben würden miteinander verglichen, sagte ein Polizeisprecher in Kaiserslautern am Mittwoch. Ziel sei es, festzustellen, ob sie von der gleichen Quellen stammten.

  • Ein Polizist läuft hinter einer Absperrung auf das Rathaus in Kaiserslautern zu. Foto: Oliver Dietze © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Polizist läuft hinter einer Absperrung auf das Rathaus in Kaiserslautern zu. Foto: Oliver Dietze © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Drohungen waren nachts per E-Mail eingetroffen. Daraufhin wurden am Dienstag in Kaiserslautern zwei Verwaltungsgebäude für mehrere Stunden geräumt. Die Polizei durchsuchte das Hauptgebäude und das Rathaus Nord, fand aber nichts. Mehr als 1000 Mitarbeiter waren betroffen. In Neunkirchen wurden das Rathaus sowie ein Kindergarten geräumt. Am Nachmittag gab die Polizei Entwarnung.

Auch in Augsburg, Göttingen, Chemnitz und Rendsburg (Schleswig-Holstein) wurden am Dienstag Rathäuser evakuiert. Seit Monaten gibt es eine deutschlandweite Serie von Drohschreiben mutmaßlicher Rechtsextremer an Politiker, Behörden oder Gerichte. Ob die Fälle vom Dienstag damit in Zusammenhang stehen, ist noch unklar. Auch bei der Stadt Heilbronn ging ein Schreiben ein, es wurde aber nicht als ernsthaft eingestuft.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren