Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Erstes Treffen von Dreyers Transformationsrat angekündigt

21.01.2020 - Mainz (dpa/lrs) - Der von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) angekündigte Transformationsrat zum Wandel in der Arbeitswelt soll noch im ersten Quartal 2020 gegründet werden. Unter Dreyers Leitung sollen die Bundesagentur für Arbeit, Arbeitnehmerverbände und Gewerkschaften vertreten sein - sowie für die Landesregierung Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP), Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne), Sozial- und Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichenthäler und Wissenschafts- und Weiterbildungsminister Konrad Wolf (beide SPD). Das kündigte Dreyer am Dienstag in Mainz an. Je nach Thema würden auch das Bildungsministerium und das Integrationsministerium dazu geholt. Ein genauer Termin für die erste Sitzung wird noch gesucht.

  • Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Foto: Jörg Halisch/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Foto: Jörg Halisch/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Mein Ziel ist es, den Strukturwandel mit den Gewerkschaften und Unternehmen aktiv zu gestalten und Rheinland-Pfalz zum Gewinner der digitalen Transformation der Arbeitswelt zu machen», betonte Dreyer. «Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) können wichtige Hebel sein, um Wohlstand zu sichern, wettbewerbsfähig zu bleiben und nachhaltige Lösungen zu entwickeln.»

Der Rat solle Maßnahmen entwickeln, die auf die Besonderheiten der Unternehmen und Beschäftigten im Land zugeschnitten seien. Gerade kleine und mittlere Unternehmen und deren Beschäftigte sollten bei den Veränderungen durch die technologische Transformation unterstützt werden. Weiterbildung, Forschung und Förderprogramme sollen systematisch auf die Transformation ausgerichtet werden. So sollten Arbeitsplätze gesichert und Innovationen vorangetrieben werden.

Der Rat sei offen für alle Branchen. Kaiserslautern sei mit der geplanten Batteriezellenproduktion für E-Mobilität mit bis zu 2000 Arbeitskräften sowie mit den Forschungsinstituten zur KI ein Musterbeispiel für gelungene Transformation

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren