Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Frankfurter Flughafen erwartet Spitzenandrang zu Osterferien

05.04.2019 - Ostern wird es eng auf den Straßen, in der Bahn und erst recht an den Flughäfen. Frankfurt bereitet sich auf einen Ansturm der Urlauber besser vor als im vergangenen Jahr.

  • Ein Passagierflugzeug rollt im Licht der untergehenden Sonne über die Rollbahn des Frankfurter Flughafens. Foto: Boris Roessler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Passagierflugzeug rollt im Licht der untergehenden Sonne über die Rollbahn des Frankfurter Flughafens. Foto: Boris Roessler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Frankfurt/Main (dpa) - Zum Beginn der Osterferien wird es am Frankfurter Flughafen wieder voll. Der Betreiber Fraport erwartet zum Beginn der hessischen Schulferien einen großen Andrang von Passagieren. In den Tagen vom 12. April bis zum 15. April werden jeweils rund 215 000 Fluggäste erwartet, wie das Unternehmen am Freitag erklärte. Zur Vermeidung langer Warteschlangen wie im vergangenen Jahr haben die Beteiligten das Kontrollkonzept überarbeitet.

Es ist für den größten deutschen Flughafen die erste Belastungsspitze im Jahr. Im Sommer werden an einzelnen Tagen sogar bis zu 240 000 Besucher gezählt. Erst mit der Umstellung auf den Winterflugplan im Oktober sei wieder mit einem spürbaren Rückgang des Aufkommens zu rechnen.

Im vergangenen Jahr hatte der Andrang insbesondere an den Passagierkontrollen zu langen Wartezeiten geführt. Die Fraport will mehr Personal einsetzen und rät den Reisenden, mindestens zweieinhalb Stunden vor Abflug im Terminal zu sein. Hilfreich seien online vorgebuchte Parkplätze und Bordkarten sowie wenig Handgepäck. Elektrogeräte und Flüssigkeiten müssen bei der Handgepäckkontrolle gesondert separat vorgezeigt werden.

«Wir sind enger zusammengerückt und haben uns die kritischen Zeiten noch einmal ganz genau angeschaut», berichtete Bundespolizeisprecher Reza Ahmari von Gesprächen mit Fraport, Lufthansa, Flugsicherung und den privaten Sicherheitsdienstleistern. Danach werde man die maximal mögliche Zahl an Kontrolleuren aufbieten, für die Zulagen und andere Anreize angeboten würden. Auch könnten die Flugzeuge zu Stoßzeiten noch besser auf die einzelnen Flugsteige verteilt werden, um Staus an einzelnen Kontrollstellen zu vermeiden. Sämtliche Spuren für die Passagier- und Handgepäckskontrollen sollen geöffnet werden, wie die Bundespolizei ankündigte.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren