Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Geldwäsche-Verfahren gegen Banker: Haftbefehle erlassen

06.02.2020 - Koblenz (dpa/lrs) - Zwei in einem komplexen Geldwäsche-Ermittlungsverfahren beschuldigte frühere Geschäftsführer einer Mainzer Bank sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. Auf Antrag der Koblenzer Staatsanwaltschaft habe ein Ermittlungsrichter am dortigen Amtsgericht am 21. Januar Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Seit Anfang Februar säßen die beiden Beschuldigten in U-Haft.

  • Eine Frau zählt 500-Euro-Geldscheine. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archiv/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Frau zählt 500-Euro-Geldscheine. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archiv/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ihnen sowie fünf weiteren, teils ehemaligen Mitarbeitern der Bank wird Geldwäsche vorgeworfen. Ausgangspunkt des seit Ende 2018 laufenden Verfahrens waren einst Ermittlungen in Dänemark gegen eine internationale Tätergruppe wegen banden- und gewerbsmäßigen Steuerbetrugs. Die Gruppe soll dänischen Finanzbehörden vorgetäuscht haben, Aktien gekauft und Quellensteuer auf Dividenden im Namen von US-Pensionsfonds abgeführt zu haben. Weil diese amerikanischen Gesellschaften vorgaben, in den Vereinigten Staaten schon Steuern gezahlt zu haben, ließen sich die Täter mutmaßlich die angeblich doppelte dänische Quellensteuer zurückerstatten. Dem dänischen Fiskus entging so laut Koblenzer Staatsanwaltschaft zwischen 2012 und 2015 ein «kleiner, einstelliger Milliardenbetrag».

Einige der US-Pensionsfonds sollen auch bei der Mainzer Bank Konten gehabt haben. Die Banker aus Mainz sollen im Wissen der kriminellen Machenschaften der Bande in Dänemark Geld von den Mainzer Konten auf Konten anderer Firmen geleitet haben. Damit hätten sie die Herkunft der Gelder verschleiert, argumentiert die Staatsanwaltschaft.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren