Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gewalttat von Volkmarsen: Karnevalisten fordern runden Tisch

26.02.2020 - Bexbach/Volkmarsen (dpa/lrs) - Nach der Gewalttat im nordhessischen Volkmarsen mit über 60 Verletzten will der Bund Deutscher Karneval (BDK) über künftige Schutzmaßnahmen für Feiernde bei Umzügen reden. Dazu werde ein runder Tisch mit den Innenministerien von Ländern und Bund angestrebt, teilte der Verband am Mittwoch in Bexbach im Saarland mit. Der BDK sei bemüht, «mit den staatlichen Autoritäten über für die Vereine leistbare Schutzmaßnahmen zu verhandeln, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten». Klar sei aber, «dass es den absoluten Schutz» nicht geben werde.

  • Besucher stehen beim ökumenischen Gottesdienst an der Kirche St. Marien und umarmen sich. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Besucher stehen beim ökumenischen Gottesdienst an der Kirche St. Marien und umarmen sich. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Montag war ein 29 Jahre alter Deutscher mit seinem Auto in den Rosenmontagszug in Volkmarsen gefahren. Sein Motiv ist nach wie vor unklar. Er sitzt inzwischen unter anderem wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft. Der Karnevalistenverband teilte weiter mit, er verurteilte «die Wahnsinnstat eines Einzelnen». Der BDK zählt rund 2,6 Millionen Mitglieder in mehr als 5300 Vereinen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren