Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gniffke ist neuer SWR-Intendant: Mehr Frauen auf Chefposten

23.05.2019 - Beinahe wäre die Wahl des neuen SWR-Intendanten an Ländergrenzen gescheitert. Die Gremien des ARD-Senders konnten sich im ersten Wahlgang nicht auf einen Kandidaten einigen. Die politischen Reaktionen auf die Wahl Kai Gniffkes fallen unterschiedlich aus.

  • Kai Gniffke, neuer SWR-Intendant. Foto: Christoph Schmidt/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kai Gniffke, neuer SWR-Intendant. Foto: Christoph Schmidt/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Stuttgart/Mainz (dpa/lrs) - Der künftige SWR-Intendant Kai Gniffke will alle Führungspositionen in der zweitgrößten ARD-Anstalt je zur Hälfte mit Männern und Frauen besetzen. Das kündigte der bisherige Chefredakteur von ARD-aktuell am Donnerstag bei der gemeinsamen Sitzung des Rundfunk- und des Verwaltungsrats des SWR in Stuttgart an.

Die Gremienmitglieder wählten den 58-Jährigen zum Nachfolger des Intendanten Peter Boudgoust (64), der seinen Posten Mitte des Jahres abgeben will. Gniffkes Gegenkandidatin war die SWR-Landessenderdirektorin Baden-Württemberg, Stefanie Schneider (57).

In seiner Bewerbungsrede sagte Gniffke, der SWR müsse zum «Innovationstreiber Nummer 1 werden». Er wolle in Baden-Baden ein Labor dafür aufbauen. Es gehe darum, neue Videoformate zu entwickeln, sich mit der Start-up-Szene zu vernetzen sowie die digitalen Kanäle und sozialen Medien besser zu bespielen.

Das SWR-Fernsehen sollte eine Serie produzieren, die mit dem Streamingdienst Netflix konkurrieren könne, schlug Gniffke vor. «Wir müssen auch sehen, dass wir Fernsehen effizienter produzieren.» Denn eine deutliche Erhöhung des Rundfunkbeitrags sei nicht in Sicht.

Die Reaktionen auf die Wahl Gniffkes fielen im politischen Mainz unterschiedlich aus. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nannte den 58-Jährigen einen «absoluten Medienprofi» und einen «erfahrenen Journalisten mit rheinland-pfälzischen Wurzeln». Er bringe das Talent und die Erfahrung mit, den Sender erfolgreich in der neuen konvergenten Medienwelt zu lenken.

Auch CDU-Fraktionschef Christian Baldauf gratulierte Gniffke. Dieser verfüge über das «nötige Rüstzeug», um den SWR erfolgreich zu führen. Grünen-Fraktionschef Bernhard Braun sagte, Gniffke müsse beim SWR die nötigen Prozesse anstoßen, «um auch als regionaler Sender in einer digitalisierten Welt die journalistische Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu gewährleisten».

Kritischer äußerte sich die AfD-Fraktion. Erwartungsgemäß habe sich der Favorit der Mainzer Staatskanzlei durchgesetzt, meinte der medienpolitische Sprecher Joachim Paul. Mit Gniffke verbinde die AfD-Fraktion dennoch die Hoffnung, dass die Regionalberichterstattung gestärkt werde.

Im ersten Wahlgang in Stuttgart stimmten die baden-württembergischen Gremienmitglieder mehrheitlich für Schneider, die rheinland-pfälzischen für Gniffke. Daher war ein zweiter Wahlgang erforderlich. Der Staatsvertrag der Zwei-Länder-Anstalt legt fest, dass im ersten und im eventuellen zweiten Wahlgang mindestens die Hälfte der Gremienmitglieder sowohl aus Baden-Württemberg als auch aus Rheinland-Pfalz für den neuen Intendanten stimmen muss.

Gniffke arbeitete von 1993 bis 2003 beim SWR in Rheinland-Pfalz, unter anderem als Reporter und landespolitischer Korrespondent. Als Chefredakteur von «Tagesschau», «Tagesthemen» und «tagesschau.de» in Hamburg ist er innerhalb der ARD eng vernetzt, hat zu Baden-Württemberg bisher aber nicht so viele Bezüge.

Auch 21 Jahre nach der Fusion von Südwestfunk und Süddeutschem Rundfunk zum SWR «sprechen wir immer noch über Ländergrenzen und Standorte», beklagte Gniffke. Dies müsse aufhören. «Ich bin ein Kind des SWR. Ich bin ein Kind der Fusion.» Damals habe er im neuen Sender seine erste Festanstellung bekommen. Sein Schwäbisch sei noch «nicht perfekt, aber ich lern's gerade».

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm gratulierte Gniffke zur Wahl. «Mit ihm rückt ein erfahrener Programmmacher an die Spitze der Zwei-Länder-Anstalt, der für den Anspruch des öffentlich-rechtlichen Rundfunks steht», teilte Wilhelm mit.

Die Vorauswahl für die Nachfolge Boudgousts war in den vergangenen Monaten auf viel Kritik gestoßen. Dass sich nur Schneider und Gniffke den SWR-Gremien vorstellen konnten, hatte eine Arbeitsgruppe vorgeschlagen; die Gremien stimmten dem im März zu. Kritiker monierten, auch andere der ursprünglich 15 Bewerber um die Intendantenstelle seien geeignet gewesen.

Die beiden Aufsichtsgremien des Senders, Rundfunk- und Verwaltungsrat, haben zusammen 92 Mitglieder. Sie sind aus Vertretern der Gesellschaft, also von Verbänden, Vereinen, Parteien, Kirchen und Gewerkschaften, zusammengesetzt. Bei der Wahl anwesend waren 88 Mitglieder. Gniffke erhielt im zweiten Wahlgang 56 Stimmen. Von den 63 baden-württembergischen Vertretern stimmten 34 für ihn, von den 25 rheinland-pfälzischen 22.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren