Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Illegale Internet-Plattform: Urteil fällt Anfang März

07.02.2020 - Bad Kreuznach (dpa/lrs) - Die Beweisaufnahme im Prozess um die illegale Internet-Plattform «Fraudsters» vor dem Landgericht Bad Kreuznach steht kurz vor dem Abschluss. Das Urteil in dem Verfahren gegen einen 34-Jährigen, der Administrator der Plattform gewesen sein soll, wird nun vermutlich beim nächsten Verhandlungstermin am 2. März fallen. Zuvor müssen noch Verteidigung und Anklage plädieren.

  • Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen, die sich auf einem Tisch stapeln. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen, die sich auf einem Tisch stapeln. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf der Plattform «Fraudsters» - englisch für Betrüger - soll es unter anderem einen Austausch über Straftaten im Netz gegeben haben, außerdem soll sie Marktplatz für illegale Waren wie Drogen oder gefälschte Ausweise gewesen sein. Der angeklagte 34-Jährige soll die Plattform 2016 gemeinsam mit anderen gegründet haben. Dass er für «Fraudsters» als Administrator tätig war, hat er bereits zugegeben.

Vorgeworfen wird ihm unter anderem die Bildung einer kriminellen Vereinigung sowie Beihilfe zu Straftaten, Drogenhandel und illegaler Waffenbesitz. Der Mann war Anfang Juli 2019 im schleswig-holsteinischen Pinneberg festgenommen worden war. Dass in Bad Kreuznach verhandelt wird, liegt nach früheren Angaben des Gerichts daran, dass über «Fraudsters» gehandelte Waren auch an Packstationen in der Stadt geliefert worden waren.

Am Freitag schilderte ein Ermittler des Bundeskriminalamts im Zeugenstand Querverbindungen zwischen «Fraudsters» und einer Gruppe, die unter dem Namen «Chemical Revolution» Drogen im Netz anbot. Der Angeklagte soll sich als Administrator von «Fraudsters» mit Tätern aus dieser Gruppe und Käufern etwa in Chats ausgetauscht haben. Ein Sachverständiger attestierte dem 34-Jährigen eine uneingeschränkte Schuldfähigkeit.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren