Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Im Saarland droht Pfarrermangel in der evangelischen Kirche

03.09.2019 - Saarbrücken (dpa/lrs) - Die evangelische Kirche im Saarland bereitet sich auf einen Pfarrermangel vor. Spitzenvertreter gehen davon aus, dass ab 2020 im Zeitraum von zehn Jahren jährlich durchschnittlich 25 Pfarrer in den Ruhestand gehen und ihnen nur etwa zehn Vikare als Nachwuchs gegenüberstehen. «Und das ist gut gerechnet», sagte der Präsident der Evangelischen Kirche der Pfalz, Christian Schad, am Dienstag nach einem Spitzentreffen mit der Landesregierung in Saarbrücken.

  • Eine Pfarrperson im Talar hält eine Bibel in der Hand und hat ein Kreuz um den Hals hängen. Foto: Jan Woitas/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Pfarrperson im Talar hält eine Bibel in der Hand und hat ein Kreuz um den Hals hängen. Foto: Jan Woitas/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ebenso wie die Evangelische Kirche im Rheinland will man verstärkt Nicht-Theologen, so genannte Laien, ausbilden. Am Ende sollen sie selbstständig Gottesdienste leiten, für Seelsorge zuständig sein sowie auch Sakramente spenden können. «Wir haben bewusst überdurchschnittlich viel ausgebildet, weil wir wollen, dass auch, wenn wir tendenziell in den Pfarrermangel kommen, trotzdem in jedem Ort Gottesdienste gehalten werden. Dann eben nicht nur von Hauptamtlichen, sondern auch von nebenamtlichen Prädikanten», so Schad.

Einig waren sich Schad, Präses Manfred Rekowski (Rheinland) und Ministerpräsident Tobias Hans (CDU), künftig enger zusammenarbeiten zu wollen. Nicht nur im Kampf gegen Rechtsextremismus, sondern auch beim Bemühen um gleichwertige Lebensbedingungen. Das Saarland leidet nach Ansicht von Hans unter der Abwanderung vor allem von jungen Menschen. «Da geht es uns ähnlich wie den Kirchen, die diese Tendenzen und nachlassende Bindungskräfte verspüren.»

Positiv bewerteten die Kirchenvertreter die Idee aus dem Umweltministerium, das am besten energetisch sanierte Gebäude eines Ortes kirchlich und kommunal gemeinsam zu nutzen - statt mehrere Häuser vorzuhalten, die nicht ausgelastet sind.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren