Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Juden, Christen und Muslime bei Fastenbrechen im Ramadan

23.05.2019 - Mainz (dpa/lrs) - Über Religionsgrenzen hinweg haben die Teilnehmer eines Fastenbrechens in Mainz zu friedlichem Miteinander aufgerufen und sich gegen Ausgrenzung und Hass gewandt. «Das Grundgesetz behandelt uns alle mit gleicher Würde», sagte der Vorsitzende der Schura Rheinland-Pfalz, Akif Ünal, am Mittwochabend bei einem Fastenbrechen in Mainz. Auch in einem Klima verbreiteter Islamfeindlichkeit hofften die Muslime auf einen erfolgreichen Klärungsprozess auf dem Weg zu einem Religionsvertrag mit der Landesregierung. Beim Fastenbrechen (Iftar) im islamischen Monat Ramadan verbinde sich die gute Laune der gemeinsamen Mahlzeit mit der «Wertschätzung des Verschiedenen».

  • Muslime feiern das Fastenbrechen und haben dafür Datteln und Wasser bereit gestellt. Foto: Fredrik von Erichsen/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Muslime feiern das Fastenbrechen und haben dafür Datteln und Wasser bereit gestellt. Foto: Fredrik von Erichsen/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Vorsitzende des Landesverbands der jüdischen Gemeinden in Rheinland-Pfalz, Avadislav Avadiev, sagte, Juden, Muslime und Christen seien gleichermaßen Anfeindungen ausgesetzt. Daher gelte es, gemeinsam menschenfeindlichem Populismus zu widerstehen. Der evangelische Dekan Andreas Klodt wies auf Gemeinsamkeiten in der christlichen und muslimischen Fastentradition hin. Pfarrer Markus Kölzer vom Katholischen Dekanat Mainz-Stadt nannte die Barbaros-Moschee der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG), in der das Fastenbrechen stattfand, einen Ort der Stille mitten im geschäftigen Treiben am Rand der Stadt.

Der Staatssekretär im Kulturministerium, Denis Alt (SPD), bekräftigte das Ziel eines Religionsvertrages mit der Schura und drei weiteren islamischen Verbänden. In den kommenden Monaten werde es zunächst Gespräche über Zielvereinbarungen geben. Dazu gehöre, dass alle islamischen Verbände «frei vom strukturellen Einfluss Dritter» sein müssten. Alt sagte, «dass das gesellschaftliche Klima im Moment sehr schwierig ist für diese Gespräche». Die Landesregierung werde aber das Nötigste tun, um den angestrebten Religionsvertrag zu erreichen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren