Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Justiz untersucht Unfall mit einem Toten und Verletzten

29.05.2020 - Nach dem Zusammenstoß zweier Boote auf dem Rhein mit einem Toten und einem Schwerverletzten ermittelt die Justiz wegen eines möglichen Fehlverhaltens von Beteiligten. Die Untersuchungen des Unfalls auf dem Fluss zwischen Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hätten erst einen frühen Stand, teilte die Staatsanwaltschaft Mannheim am Freitag mit. Ein Sportboot und ein Schlauchboot waren am Donnerstag nahe Otterstadt kollidiert.

  • Eine goldfarbene Justitia-Figur. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine goldfarbene Justitia-Figur. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Mannheim bestätigte frühere Angaben der Wasserschutzpolizei Göppingen. Diese hatte dem SWR mitgeteilt, dass im Schlauchboot ein Vater mit seinem Sohn gesessen habe - beide seien beim Zusammenprall über Bord gegangen. An Land sei der Sohn den Verletzungen erlegen. Der schwer verletzte Vater kam in einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Zum Unfall soll es demnach gekommen sein, nachdem das Sportboot eine Fähre überholt habe, die zwischen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz pendelt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren