Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kommunen: Können uns keinen «zweiten Lockdown» leisten

13.08.2020 - Angesichts des neuerlichen Anstiegs der Zahl von Corona-Infektionen hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund vor einem Nachlassen bei den Anstrengungen gegen die Ausbreitung der Pandemie gewarnt. «Es ist eine gewisse Nachlässigkeit zu verzeichnen», sagte DStGB-Präsident Ralph Spiegler am Donnerstag in Mainz. Bei Verstößen gegen Auflagen wie zum Beispiel der Maskenpflicht und dem Abstandsgebot müssten die Ordnungsbehörden energisch eingreifen. «Über allem steht: Wir können uns einen zweiten Lockdown nicht leisten.»

  • Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB). Foto: Britta Pedersen/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB). Foto: Britta Pedersen/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Verband warf Teilnehmern einer Anti-Corona-Demonstration Anfang August in Berlin «unsolidarisches und verantwortungsloses Verhalten» vor. «Wir dürfen das nicht einfach laufen lassen», sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut, was aber nicht bedeute, dass Ordnungsbehörden nicht berechtigt seien, klare Auflagen zu erteilen. In dem kommunalen Spitzenverband haben sich nach eigenen Angaben mehr als 11 000 Städte und Gemeinden zusammengeschlossen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren