Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kommunen weiten Klimaschutzprogramme aus

06.04.2020 - Rund 100 Paten, Beauftragte oder Manager kümmern sich in Städten, Gemeinden und Kreisen um die Eindämmung von CO2-Emissionen. Eigene Konzepte für die Elektromobilität wurden bislang in 13 Kommunen entwickelt.

  • Zwei E-Fahrzeuge werden an einer Ladestation der Mainzer Stadtwerke aufgeladen. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zwei E-Fahrzeuge werden an einer Ladestation der Mainzer Stadtwerke aufgeladen. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Kommunen in Rheinland-Pfalz haben ihre Programme für den Klimaschutz vor Ort deutlich ausgeweitet. Inzwischen haben rund 100 Kommunen eigene Klimaschutzmanager, -beauftragte oder -paten eingesetzt, wie das Umweltministerium in der Antwort auf eine Landtagsanfrage aus der Grünenfraktion mitteilte. In 73 Städten, Gemeinden und Kreisen wurden eigene Klimaschutzkonzepte erstellt. Teilkonzepte für den Klimaschutz legten bislang 85 Kommunen vor.

Verstärkte Maßnahmen im kommunalen Klimaschutz seien auch deswegen erforderlich, weil Kommunen «in erster Linie von Starkregen, Hitze und Trockenperioden und den daraus resultierenden Folgen» betroffen seien, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne). Dazu gehören neben der gesundheitlichen Belastung für die Bevölkerung auch Gebäudeschäden, absterbende Bäume oder die Verbreitung von neuen Arten, die wie bestimmte Mückenarten auch Krankheiten übertragen könnten.

Die Bundesförderung zur Finanzierung der Stellen von Klimaschutzmanagern nutzen zurzeit 51 Kommunen. Diese kümmern sich beispielsweise um die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik oder um Nahwärme-Projekte etwa mit Holzhackschnitzeln.

Weitere 17 Kommunen beschäftigen nach Angaben des Ministeriums eigene Energie- und Klimaschutzbeauftragte. In Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern sind mehr als 30 ehrenamtliche Klimaschutzpaten engagiert. In diesem Programm der Energieagentur Rheinland-Pfalz werden ehrenamtliche Kräfte in Schulungen und Netzwerken dafür ausgebildet, Klimaschutzprojekte auf den Weg zu bringen und sich um Fördermittel dafür zu kümmern.

Sechs rheinland-pfälzische Kommunen beteiligen sich am «Masterplan 100 Prozent Klimaschutz» des Bundesumweltministeriums. Das Programm fördert Kommunen, die ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 Prozent und ihren Energieverbrauch um 50 Prozent senken wollen.

Eigene Konzepte für die Elektromobilität wurden bislang in 13 Kommunen erstellt. Zu ihnen gehören unter anderem die Städte Mainz, Ingelheim, Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier und Neuwied sowie die Landkreise Altenkirchen, Alzey-Worms und Mayen-Koblenz.

Als Vorzeigekommune im Klimaschutz gilt der Rhein-Hunsrück-Kreis, der nach Angaben des Mainzer Umweltministeriums «als Null-Emissions-Kreis zwischenzeitlich das Dreifache seines eigenen Strombedarfs erneuerbar erzeugt und sich somit zum Stromexporteur entwickelt hat».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren