Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kritik an hoher Zahl von Abschiebungen aus Rheinland-Pfalz

06.04.2020 - Der Flüchtlingsrat Rheinland-Pfalz hat am Montag das Ausmaß der Abschiebungen im vergangenen Jahr kritisiert. Bei insgesamt 1267 Abschiebungen habe sich Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr an 56 der bundesweit insgesamt 168 Sammelabschiebungen beteiligt und belege damit hinter Nordrhein-Westfalen und Bayern den dritten Platz, teilten der Arbeitskreis Asyl - Flüchtlingsrat RLP und der Initiativausschuss für Migrationspolitik am Montag in Mainz mit. Der «besondere Abschiebungseifer» rheinland-pfälzischer Ausländerbehörden vertrage sich nicht mit dem von der Landesregierung betonten Anspruch einer humanitären Flüchtlingspolitik.

  • Ein Flugzeug fliegt hinter Stacheldraht am blauen Himmel vorbei. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Flugzeug fliegt hinter Stacheldraht am blauen Himmel vorbei. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

An den bundesweit insgesamt elf Sammelabschiebungen nach Afghanistan habe sich Rheinland-Pfalz zehnmal beteiligt, erklärten die beiden Organisationen unter Berufung auf Antworten der Bundesregierung auf eine Bundestagsanfrage. Nur Bayern liege hier vor Rheinland-Pfalz. Die hohe Zahl von Abschiebungen in Rheinland-Pfalz lasse sich nicht mit überdurchschnittlich vielen Ausreisepflichtigen erklären. So sei im Vergleich mit der Aufnahmequote des Landes die Zahl der Ausreisepflichtigen in Rheinland-Pfalz unterdurchschnittlich.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren