Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Lagerhalle nach Brand auf Mülldeponie teils eingestürzt

24.09.2020 - In einer kleinen pfälzischen Gemeinde gerät eine Lagerhalle auf einer Mülldeponie in Brand. Die Löscharbeiten ziehen sich über Stunden hin. Die Einsatzkräfte sind auch auf Spezialgerätschaften angewiesen.

  • Rauch steigt von der Mülldeponie auf. Foto: Joachim Ackermann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Rauch steigt von der Mülldeponie auf. Foto: Joachim Ackermann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Feuer auf einer Mülldeponie im pfälzischen Heßheim hat die Rettungskräfte am Donnerstag stundenlang in Atem gehalten. Die Löscharbeiten sollten sich noch bis in die Abendstunden hinziehen, wie es am Nachmittag hieß. Die Feuerwehr war mit Dutzenden Einsatzkräften sowie Spezialgerät des Technischen Hilfswerks (THW) vor Ort. Beim Eintreffen der Feuerwehr am frühen Morgen hatte eine Lagerhalle auf dem Gelände im Rhein-Pfalz-Kreis bereits in Vollbrand gestanden. Teile des Gebäudes, darunter das Dach, waren den Angaben zufolge eingestürzt.

Die Feuerwehr hatte den Großteil des Brandes zunächst von Drehleitern aus gelöscht, wie Bürgermeister Michael Reith (SPD) erklärte. Seit dem Nachmittag waren die Einsatzkräfte dem zuständigen Wehrleiter zufolge dabei, noch glühenden Bauschutt aus dem einsturzgefährdeten Gebäude zu transportieren. Dafür wurde dem Bürgermeister zufolge unter anderem ein spezieller Radlader des THW angefordert, um an Glutnester im hinteren Teil der Halle zu kommen. Diese würden außerhalb des Gebäudes gelöscht.

Am Vormittag teilte die Feuerwehr mit, dass keine erhöhte Schadstoffkonzentration in der Luft festgestellt worden sei. In der Halle lagerten demnach keine gefährlichen Abfälle. Brandgeruch könne aber weiterhin wahrgenommen werden. Die Bevölkerung war aufgrund starker Rauchentwicklung zunächst aufgerufen worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der CDU-Fraktionschef im rheinland-pfälzischen Landtag, Christian Baldauf, kündigte am Donnerstag an, den Vorfall im Umweltausschuss thematisieren zu wollen.

Was den Brand ausgelöst hat, steht der Feuerwehr zufolge noch nicht fest. Wann Brandursachenermittler der Kriminalpolizei den Brandort betreten können, ist demnach noch unklar. Nach Angaben des Bürgermeisters war die zuständige Kriminalpolizei vor Ort, um sich ein erstes Lagebild zu verschaffen. Zur Höhe des Schadens konnte die Gemeindeverwaltung zunächst keine Angaben machen. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand.

In dem Sonderabfallzwischenlager im Rhein-Pfalz-Kreis hatte es bereits vor zwei Jahren ein Unglück gegeben. Beim Umfüllen eines Kanisters in einen Tank war es am 21. August 2018 zu einer chemischen Reaktion gekommen. Dabei wurde hochgiftiger Schwefelwasserstoff freigesetzt, zwei Arbeiter starben. Die Staatsanwaltschaft hatte das Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingestellt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren