Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landarztquote passiert Landtag in Mainz

18.09.2019 - Mainz (dpa/lrs) - Die Landarztquote für Medizinstudenten in Rheinland-Pfalz ist beschlossene Sache. Der Landtag in Mainz verabschiedete am Mittwoch mit den Stimmen der Regierungskoalitionen von SPD, FDP und Grünen und der AfD-Fraktion das Landesgesetz zur Sicherstellung der ärztlichen Grundversorgung. Die Vertreter der CDU votierten gegen das Gesetz.

  • Ein Landarzt nimmt sein Stethoskop aus dem Koffer. Foto: Oliver Berg/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Landarzt nimmt sein Stethoskop aus dem Koffer. Foto: Oliver Berg/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Ampel-Koalition will damit dem Ärztemangel auf dem Land entgegenwirken. Das Gesetz sieht vor, dass 6,3 Prozent aller Medizin-Studienplätze an Bewerber gehen, die sich später zehn Jahre als Hausarzt in einem Gebiet mit drohender Unterversorgung verpflichten. Hinzu kommen 1,5 Prozent, die sich für eine Beschäftigung im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) verpflichten. Wer die Verpflichtung nicht einhält, muss eine Vertragsstrafe zahlen.

Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sagte, die Quoten setzten wichtige Impulse. Über zehn Jahre bringe das Gesetz immerhin 260 Medizinstudenten in Praxen auf dem Land. Die CDU-Abgeordnete Hedi Thelen sagte, es sei erst frühestens 2031 mit dem ersten «Quoten-Landarzt» zu rechnen. Dabei sei die Lage schon heute in einigen Regionen «dramatisch».

Im Frühjahr vorgelegten Daten des Bundesärzteregisters zufolge sind 18,9 Prozent aller Hausärzte in Rheinland-Pfalz, die derzeit eine Kassenzulassung haben, 65 Jahre oder älter. Der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz zufolge müssen bis 2022 rund 1600 Hausärzte im Land ersetzt werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren