Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landrat Bröhr will in den Bundestag

23.09.2020 - Den Landrat im Rhein-Hunsrück-Kreis, Marlon Bröhr (CDU) zieht es in den Bundestag. Er strebe für die Wahl im nächsten Jahr eine Kandidatur für den Wahlkreis Mosel/Rhein-Hunsrück an, sagte Bröhr am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Diesen Wahlkreis haben seit 1949 stets die Direktkandidaten der CDU gewonnen.

  • Marlon Bröhr (CDU), Landrat im Rhein-Hunsrück-Kreis. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Marlon Bröhr (CDU), Landrat im Rhein-Hunsrück-Kreis. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Rhein-Hunsrück, Tobias Vogt, sagte dem SWR, dass sich der Vorstand des Kreisverbands am Dienstagabend mehrheitlich für Bröhr ausgesprochen habe. Die Zustimmung der benachbarten Kreisverbände Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell gelte als sicher.

Bröhr hatte sich im vergangenen Jahr für die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl am 14. März 2021 beworben. Auf einem Parteitag im November unterlag er dem Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Christian Baldauf. «Natürlich werde ich meinen Beitrag dazu leisten, dass auch die Wahl im März für den Spitzenkandidaten und die CDU erfolgreich sein wird», sagte Bröhr am Mittwoch.

Falls der 46-jährige Zahnarzt in den Bundestag gewählt würde, wäre dies nicht vereinbar mit einer weiteren Tätigkeit als Landrat. Zum Streit um den Bau einer Mittelrheinbrücke sagte Bröhr, jetzt müsse zunächst das Ergebnis des für Anfang 2021 geplanten Raumordnungsverfahrens abgewartet werden. Dabei stelle sich noch nicht die Frage der Trägerschaft. Bröhr hält die Mittelrheinbrücke für ein Projekt des Landes, das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium sieht die Zuständigkeit für den Bau bei den Kommunen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren