Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Opfer in die Saar geworfen: Plädoyers erwartet

08.11.2018 - Saarbrücken (dpa/lrs) - Der Totschlag-Prozess gegen einen 18-Jährigen, der einen 16-Jährigen in Saarbrücken bewusstlos geschlagen und in die Saar geworfen haben soll, steuert auf das Ende zu. Heute werden vor dem Landgericht Saarbrücken zwei Zeugenaussagen und eventuell noch die Plädoyers erwartet. Nach Auskunft einer Gerichtssprecherin könnte ein weiterer Termin am Montag (12.11.) nicht mehr gebraucht werden, dann könnte auch das Urteil bereits am Donnerstag verkündet werden.

  • Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters. Foto: Volker Hartmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters. Foto: Volker Hartmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Deutsche hatte sich zum Prozessauftakt nicht zu den Vorwürfen geäußert. Das Opfer pakistanischer Herkunft war wenige Stunden nach dem Vorfall im April 2018 an Sauerstoffmangel im Gehirn gestorben.

Laut Anklage war der Jugendliche zusammen mit einem Freund auf eine Gruppe rund um den Angeklagten getroffen. Dort habe es eine Schlägerei um Drogen gegeben, weil der Freund das gewünschte Haschisch nicht bezahlen konnte. Der Angeklagte soll den 16-jährigen, der den Streit schlichten wollte, bewusstlos geschlagen, über den Boden geschleift und ins Wasser geworfen haben. Das Opfer sei sofort untergegangen und habe erst eine halbe Stunde später geborgen werden können.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren