Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Polizei sucht Sprengstoffrest nach Geldautomaten-Explosion

23.04.2019 - Mainz (dpa/lrs) - Nach einer Geldautomatensprengung in Mainz gibt es möglicherweise am Tatort noch Reste von einem nicht gezündeten Festsprengstoff. Derzeit werde beraten, wie am besten danach gesucht werden könne, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Gefahr für Anwohner besteht demnach nicht.

  • Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: P. Pleul/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: P. Pleul/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein privater Sicherheitsdienst bewache den frei stehenden Automaten im Stadtteil Mombach. «Bis wir da ran müssen, ist das sicher.» Während der Suche nach dem Sprengstoff solle der Bereich abgesperrt werden. Einen Zeitpunkt dafür konnte der Sprecher noch nicht nennen. Zuvor hatte die «Allgemeine Zeitung» darüber berichtet.

Unbekannte Täter hatten am frühen Samstagmorgen den Automaten zur Explosion gebracht. Sie kamen allerdings nicht an das Geld heran und flüchteten. Die Polizei sucht weiterhin nach ihnen. Der Fall in Mainz-Mombach war laut Landeskriminalamt bereits die zwölfte Geldautomatensprengung in Rheinland-Pfalz seit Jahresbeginn. Im Vorjahr wurden insgesamt 26 Fälle registriert.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren