Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Prozess um Attacke am Mainzer Rheinufer gestartet

21.01.2021 - Mit widersprüchlichen Aussagen hat vor dem Mainzer Landgericht ein Prozess um eine vermeintliche Attacke am Rheinufer der Landeshauptstadt begonnen. Der wegen versuchten Mordes angeklagte 38-Jährige berichtete am Donnerstag, er sei von dem Opfer gewürgt worden. Dieser wiederum schilderte die im Zentrum des Prozesses stehenden Geschehnisse einer Nacht im Oktober 2019 völlig anders. Der 43 Jahre alte Mann sagte, ihm sei von dem Angeklagten eine Eisenstange auf den Kopf geschlagen worden. Der Mann, der als Nebenkläger auftritt, war mit Platzwunden in eine Klinik gekommen.

  • Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angeklagter und Nebenkläger kennen sich von der Arbeit, sollen auch mal Nachbarn gewesen sein. Der 43-Jährige erzählte, in der Tatnacht habe der angeklagte Türke mit ihm eine am Rheinufer entdeckte goldene Statue bergen wollen. Als er sich gebückt habe, habe dieser zugeschlagen. Dem Angeklagten zufolge soll der 43-Jährige ihn um ein Gespräch am Rhein gebeten haben. Es habe Streit gegeben, in dessen Verlauf ihn der 43-Jährige angegriffen und gewürgt habe. Eine Eisenstange habe er nicht gehabt und auch nicht damit geschlagen. Seiner Version zufolge könnte jemand anders das getan haben, nachdem er bereits geflohen sei. Der Prozess wird nun am 4. und 17. Februar fortgesetzt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren