Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Prozess um BASF-Explosionsunglück dauert noch bis Ende Juni

21.03.2019 - Ludwigshafen (dpa/lrs) - Der Prozess um die Gasexplosion auf dem Gelände des Chemieunternehmens BASF 2016 mit fünf Toten geht voraussichtlich noch bis Ende Juni. Wegen der Vernehmung der Hauptsachverständigen und mehrere Zeugen sowie wegen einiger Beweisanträge seien weitere Termine bis 28. Juni vereinbart worden, berichtete der Sprecher des Landgerichts Frankenthal, Christian Bruns, am Donnerstag.

  • Löscharbeiten auf dem Gelände von BASF nach einer Explosion. Foto: Uwe Anspach/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Löscharbeiten auf dem Gelände von BASF nach einer Explosion. Foto: Uwe Anspach/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Prozess hatte Anfang Februar begonnen und sollte ursprünglich bis Ende März dauern. Angeklagt ist ein 63 Jahre alter Mann aus Mannheim. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, bei Schweißarbeiten eine falsche Leitung angeschnitten zu haben. Dies habe das Unglück auf dem Werksgelände in Ludwigshafen verursacht. Die Anklage lautet auf fahrlässige Tötung sowie Körperverletzung und fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren