Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Prozess um verweigerte Erlaubnis für Straußenfarm

21.10.2019 - Richter befassen sich meist mit Menschen. Nun haben sie es in Koblenz mit riesigen Vögeln zu tun. Wäre deren geplante Haltung im Kreis Kusel artgerecht oder nicht?

  • Das Justizzentrum in Koblenz. Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Justizzentrum in Koblenz. Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Koblenz/Kusel (dpa/lrs) - Prozess um flugunfähige Laufvögel: Ein Streit um eine verweigerte Erlaubnis für den Betrieb einer Straußenfarm landet zum zweiten Mal vor Gericht. In der ersten Instanz war der Kläger vor dem Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße gescheitert. An diesem Mittwoch (23.10.) klagt der Mann in der zweiten Instanz vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz auf die tierschutzrechtliche Erlaubnis für den Betrieb einer Straußenfarm im Kreis Kusel.

Der beklagte Landkreis argumentiert laut OVG, eine artgerechte Tierhaltung sei nicht gewährleistet. Die vom Kläger vorgesehenen Grundstücke seien für die großen Vögel zu steil und der Boden zu feucht. Es fehlten «jederzeit trockene Staubbadeplätze». Der Kreis Kusel berufe sich auf ein Gutachten des Bundesagrarministeriums und auf Empfehlungen des Europarats für die Haltung von Straußen.

Der Kläger ist laut OVG dagegen der Ansicht, die Voraussetzungen für eine artgerechte Straußenhaltung seien gegeben. Sein Anwalt war in den vergangenen Tagen nicht zu erreichen. Eine Entscheidung in dem Verfahren wird nach Auskunft eines OVG-Sprechers noch nicht in der mündlichen Verhandlung, sondern erst einige Wochen später erwartet.

Laut «artgerecht e.V. - Berufsverband Deutsche Straußenzucht» gibt es bundesweit wohl 300 bis 400 Halter der Laufvögel mit langem Hals, kräftigem Rumpf, hohen Beinen und schwarz-weißem bis graubraunem Gefieder. Die Zahl der professionellen größeren Straußenfarmen liege aber nur bei 10 bis 15 - darunter drei in Rheinland-Pfalz. Fleisch, Federn, Eier, Sehnen - all dies lasse sich von den ursprünglich aus Mittelasien stammenden Laufvögeln vermarkten. Hiesiger Winterfrost und Regen machen ihnen nach Angaben des Verbands nichts aus.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren