Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rehlinger: EU-Ratspräsidentschaft für Stahlindustrie nutzen

12.07.2020 - Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft soll nach dem Willen der saarländischen Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) auch für die heimische Stahlindustrie genutzt werden. In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) habe sie Schritte «zur Sicherstellung gleicher Wettbewerbsverhältnisse im Stahlsektor» vorgeschlagen, teilte das Ministerium am Sonntag mit.

  • Anke Rehlinger sitzt auf einer Pressekonferenz. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Anke Rehlinger sitzt auf einer Pressekonferenz. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

So solle ein neues Einfuhrquotensystem zuverlässig und zeitnah vermeiden, dass überschüssige Produktion aus Ländern wie der Türkei, Russland oder China den hochqualitativen deutschen Stahl vom europäischen Markt verdränge. Rehlinger verlange zudem «massive Forschungs-, Investitions- und Betriebskostenzuschüsse» der EU für den Übergang der Industrie zu klimafreundlicheren Produktionsweisen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren