Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rheinland-Pfalz bei Grundschullehrkräften in grünem Bereich

06.12.2019 - In jedem Schuljahr stellt sich die Planung für eine ausreichende Zahl von Lehrern neu dar. Bis 2030 wird sich die bundesweite Knappheit an Grundschullehrern nach einer KMK-Prognose deutlich entspannen.

  • Eine Grundschullehrerin unterrichtet eine Schulklasse. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Grundschullehrerin unterrichtet eine Schulklasse. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mainz/Berlin (dpa) - An Grundschulen sowie in der Oberstufe der Gymnasien in Rheinland-Pfalz wird das Angebot an neu ausgebildeten Lehrkräften nach einer Erhebung der Kultusministerkonferenz (KMK) bis 2030 über dem erwarteten Bedarf liegen. Eine jetzt von der KMK beschlossene Prognose mit dem Titel «Lehrereinstellungsbedarf und -angebot in der Bundesrepublik Deutschland 2019 - 2030» schätzt, dass 2030 etwa 450 neu ausgebildete Lehrkräfte für Grundschulen in Rheinland-Pfalz verfügbar sein werden. Der Bedarf für die Neueinstellung von Grundschullehrern verringert sich aber von 450 in diesem Jahr auf nur noch 180 im Jahr 2030.

«Angesichts eines bundesweiten Lehrkräftemangels sind wir in Rheinland-Pfalz sehr gut aufgestellt», erklärte der Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Bildungsministerium, Hans Beckmann (SPD). Auch in diesem Schuljahr sei es im Gegensatz zu vielen anderen Ländern möglich, alle Planstellen mit voll ausgebildeten Lehrern zu besetzen. Darin zeige sich eine solide, vorausschauende und erfolgreiche Planung. «Auch in Rheinland-Pfalz sehen wir aber besondere Bedarfe an den Grund- und den Förderschulen. Deswegen bauen wir die Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten weiter aus.»

Für die Sekundarstufe I der weiterführenden Schulen erhöht sich dieser Bedarf hingegen von 240 auf 290. Dies liegt etwas über der Prognose von 247 neu ausgebildeten Lehrern im Jahr 2030. Der künftige Lehrerbedarf werde allerdings auch von bildungspolitischen Faktoren wie Vorgaben zur Klassengröße, Schulstrukturen, finanziellen Möglichkeiten und pädagogischen Maßnahmen beeinflusst, erklärt die KMK.

In der Sekundarstufe II der Gymnasien müssen dieser Prognose zufolge im Jahr 2030 jährlich 370 Lehrer eingestellt werden, nach 250 in diesem Jahr. Verfügbar sind dann aber nach der KMK-Prognose 555 ausgebildete Lehrer. Beim jährlichen Bedarf an sonderpädagogischen Fachkräften für die Schulen wird ein Rückgang von 160 auf 50 erwartet. Die Ausbildungsprognose erwartet für 2010 eine Zahl von 113 dieser Fachkräfte.

Die Zahl der Schüler in Rheinland-Pfalz wird bis 2030 um 3,5 Prozent auf 541 170 zunehmen. Bundesweit hingegen wird diese auf alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen bezogene Zahl um 6,4 Prozent auf 11,5 Millionen steigen. Allein an den Grundschulen erwartet die KMK für Rheinland-Pfalz noch eine Zunahme von 5,0 Prozent auf 146 900.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren