Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Runder Tisch beschäftigt sich mit Mobilfunk-Ausbau

24.01.2019 - Mainz (dpa/lrs) - Kein Anruf, keine SMS: Noch immer gibt es in Rheinland-Pfalz Funklöcher, in denen sich mit dem Smartphone fast gar nichts anfangen lässt. Und das, obwohl Mobilfunk und mobiles Internet für Menschen und Firmen kaum mehr wegzudenken sind. Derzeit sind nach Angaben der Mainzer Staatskanzlei etwa 95 Prozent der Haushalte im Land mit dem Mobilfunkstandard 4G (LTE) versorgt. Das ist nach Ansicht von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) im Ländervergleich eher wenig und daher ein «großes Ärgernis» - zumal die Betreiber bis Januar 2020 verpflichtet sind, dass deutschlandweit 98 Prozent der Haushalte diesen Standard haben.

  • Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern. Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern. Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für heute hat Dreyer nun Vertreter von Netzbetreibern zum Runden Tisch Mobilfunk eingeladen. «Wir wollen wissen, wie die Versorgungslücken beim Mobilfunk in Rheinland-Pfalz geschlossen werden können», sagte die Regierungschefin vor dem Treffen. Mit dabei sein werden auch Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP), Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) sowie Vorstandsmitglieder der Telekom, von Vodafone und Telefonica.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren