Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gusswerke Saarbrücken: Landtag kritisiert Investoren

04.12.2019 - Wut und Ärger über skrupellose Investoren kochten im Landtag des Saarlandes hoch. Es ging um das Überleben der Gusswerke. Eine Staatsbeteiligung wurde dennoch abgelehnt.

  • Beschäftigte der Halberg Guss stehen während eines Streikes vor dem Werk. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Beschäftigte der Halberg Guss stehen während eines Streikes vor dem Werk. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Saarbrücken (dpa/lrs) - Der saarländische Landtag hat am Mittwoch seine Solidarität mit den Beschäftigten der Gusswerke Saarbrücken bekundet. Der Ende November angekündigte Abbau von 600 der rund 1000 Arbeitsplätze sei ein «ein schwerer Schlag» für die gemeinsamen Bemühungen von Land und Belegschaft um die Zukunft des Traditionsunternehmens, heißt es in einer einstimmig beschlossenen Erklärung des Parlaments. Ein Antrag der Linken, die Landesregierung solle eine Mehrheitsbeteiligung an den Gusswerken erwerben, wurde abgelehnt.

Heftige Kritik wurde an den früheren Eigentümern der einstigen Neuen Halberg Guss, vor allem der Prevent-Gruppe, geübt. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Commerçon sagte, die Gusswerke seien «Spielball der bösen Fratze des Kapitalismus» geworden. Der Linke-Fraktionsvorsitzende Oskar Lafontaine sprach von «Wirtschaftsverbrechen»: «Das ist ein einmaliger Fall. In dieser Schamlosigkeit und Brutalität habe ich das in meiner jahrzehntelangen Praxis noch nicht erlebt.» Die Belegschaft sei «das Opfer des Finanzkapitalismus geworden».

Die 600 Arbeitsplätze sollen wegfallen, weil General Motors als wichtiger Kunde seit 1. Dezember keine Aufträge mehr an das Werk gibt. Schon zuvor war auch Volkswagen als wichtiger Kunde im Streit mit der Prevent-Gruppe ausgestiegen. Der Landtag appellierte in seiner Entschließung an die verbleibenden Kunden, «nun geschlossen zu den Gusswerken Saarbrücken zu stehen».

«Ich würde die Möglichkeiten des Strafrechts versuchen auszuschöpfen, um diese Verbrecher für das zu bestrafen, was sie hier angestellt haben», rief Lafontaine. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Alexander Funk beklagte, «verantwortungslose Unternehmer» hätten das Unternehmen ausgeschlachtet, Vermögen und Know-How abgezogen und «letztlich ganz bewusst das Unternehmen an die Wand gefahren». Commerçon formulierte, wirtschaftliche Macht sei «schamlos ausgenutzt» worden. Dass 200 Mitarbeitern zugesagte Abfindungen nicht gezahlt worden seien, sei «gänzlich inakzeptabel».

«Dass das so gekommen ist, das haben die Beschäftigten nicht verdient», sagte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Es müsse nun alles getan werden, um neue Arbeitsplätze für die Entlassenen zu finden. Er mahnte: «Tatsache ist, dass wir jetzt erneut in einem wirklich tiefgreifenden Strukturwandel gelandet sind. Und Tatsache ist, dass wir mit weiterem Abbau von Arbeitsplätzen auch rechnen müssen aufgrund dieser Situation.» Statt mit Staatsgeld künstlich Arbeitsplätze zu erhalten, müsse die heimische Industrie wettbewerbsfähig gemacht werden. «Dafür muss die Landespolitik die Rahmenbedingungen setzen, aber nicht als Unternehmer auftreten.»

Lafontaine hatte hingegen argumentiert, staatliches Engagement habe sich in der Vergangenheit schon ausgezahlt, beispielsweise bei der Rettung von Saarstahl. «Jetzt setzt man wieder auf Investoren. Die ziehen da nur Geld raus und verschwinden wieder.» Er fügte hinzu: «Wenn ein Finanzinvestor dem anderen die Klinke in die Hand gibt, dann muss der Staat eingreifen.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren