Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schweitzer will langfristige Messungen bei Kerosin-Ablässen

24.05.2019 - Mainz (dpa/lrs) - In der Debatte um mögliche Umwelt- und Gesundheitsrisiken durch Kerosin-Ablässen aus Flugzeugen reichen dem SPD-Landtagsfraktionsvorsitzenden Alexander Schweitzer zufolge Modellrechnungen nicht aus. «Wir müssen langfristig messen», sagte Schweitzer am Freitag bei einem Fachgespräch in Mainz. Dafür seien mehr Messstationen nötig.

  • Ein Passagierflugzeug fliegt über einen Baum hinweg. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Passagierflugzeug fliegt über einen Baum hinweg. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Derzeit gibt es landesweit laut Umweltministerium 26 Luftmess-Stationen, wobei nicht jede die gleichen Stoffe misst. In Überflugsgebieten gebe es derzeit drei Messstationen, die Kohlenwasserstoffe erfassten. Hinzu kämen noch einige Stationen in Städten, die das könnten. Bei einem Kerosin-Ablass werden verschiedene Kohlenwasserstoff-Verbindungen frei gesetzt.

Anfang Mai hatte das Umweltbundesamt (UBA) eine Risiko-Einschätzung veröffentlicht. Dafür wurde mit Modellrechnungen gearbeitet. Das Ergebnis: Die Mengen der am Boden ankommenden Kerosinrückstände seien unkritisch. Nach Ansicht des Toxikologen Bernd Kaina von der Universitätsmedizin in Mainz reicht die UBA-Einschätzung noch nicht aus. «Ich denke, dass die Bevölkerung nur zum Teil beruhigt ist und weiter gemessen werden muss», sagte er bei dem Fachgespräch. Bei künftigen Risiko-Analysen müssten zudem nicht nur einzelne chemische Verbindungen berücksichtigt werden. Auch ihre Wirkung in der Mischung müsse beachtet werden.

Zu Kerosin-Ablässen kommt es, wenn ein Flugzeug kurz nach dem Start notlanden muss. Aus Sicherheitsgründen muss dann Kerosin abgelassen werden. Ein Großteil davon verdunste in der Luft, erklärte das UBA. Den Boden erreichten dann noch verschiedene Kerosin-Rückstände. Über Rheinland-Pfalz wurden laut Luftfahrt-Bundesamt zuletzt Ende April über der südlichen Pfalz fast 54 Tonnen Kerosin abgelassen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren