Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Von der Leyen an der Wiege der Demokratie

23.05.2019 - Am 70. Jahrestag des Grundgesetzes hält die Bundeswehr ein Gelöbnis vor geschichtsträchtiger Kulisse ab. Auf dem Hambacher Schloss nennt die Bundesverteidigungsministerin die Truppe fest in der Gesellschaft verankert.

  • Ursula von der Leyen (CDU), Bundesverteidigungsministerin. Foto: Fabian Sommer © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ursula von der Leyen (CDU), Bundesverteidigungsministerin. Foto: Fabian Sommer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Neustadt/Weinstraße (dpa/lrs) - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bei einem feierlichen Gelöbnis auf dem Hambacher Schloss den Beitrag der Bundeswehr für die internationale Sicherheit gewürdigt. «Wir alle spüren doch, dass der Wind um uns herum rauer wird», sagte sie am Donnerstag vor rund 200 Rekrutinnen und Rekruten sowie etwa 1500 Gästen. «Krisen und Konflikte rücken an uns heran, und ihre Auswirkungen betreffen uns ganz unmittelbar.» Sie würdigte das Schloss in der Pfalz - als Ort des Hambacher Fests (1832) - als eine Wiege der deutschen Demokratie.

«Die freiheitliche Ordnung, in der wir heute leben dürfen, steht unter Druck», sagte die Ministerin weiter. «Sie muss geschützt werden vor jenen, die ihre Macht über das Recht stellen und ihre Muskeln spielen lassen - von der Krim bis zum Südchinesischen Meer, aber auch in der Europäischen Union und in Deutschland.»

Von der Leyen hob auch den Beitrag der Bundeswehr am inneren Frieden hervor. «Das Besondere an Ihrem Treueversprechen ist, dass Sie nicht geloben, die Regierung oder das Volk zu verteidigen, sondern das Recht und die Freiheit des Volkes», betonte sie. Die Bundeswehr stehe ganz in der Tradition des Hambacher Festes und des Grundgesetzes.

An der Zeremonie nahm unter anderem auch der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) teil. Er nannte das Gelöbnis einen sichtbaren Ausdruck der festen Verankerung der Bundeswehr in der Gesellschaft. «Sie handelt als Parlamentsarmee in unser aller Namen und Auftrag. Wer in der Bundeswehr dient, kann und muss sich des ständigen Rückhaltes der Politik und unserer Bevölkerung sicher sein», sagte Lewentz der Deutschen Presse-Agentur. Er sehe daher «ein sehr positives Signal» in dem Gelöbnis am Grundgesetztag.

«Die Bundeswehr hat eine lange Tradition im Land, und wir fühlen uns mit ihr sehr verbunden», betonte Lewentz. Insbesondere in ländlichen Bereichen komme ihr eine große wirtschaftliche Bedeutung zu.

An der Zeremonie nahmen Soldaten des Luftwaffenausbildungsbataillons Germersheim teil. Dessen Kommandeur, Oberstleutnant Martin Hess, sagte, die Bundeswehr sei glücklich, die Zeremonie am 70. Jahrestag des Grundgesetzes auf dem Schloss abhalten zu dürfen. «Dessen Grundwerte sind uns wichtig», betonte Hess. Schon 2006 hatte vor der Kulisse des geschichtsträchtigen Schlosses ein feierliches Gelöbnis stattgefunden, damals war Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dabei.

1832 hatten hier Zehntausende Menschen beim sogenannten Hambacher Fest Freiheit, nationale Einheit und Bürgerrechte eingefordert. Die Feier gilt als Meilenstein auf dem Weg zur Demokratie in Deutschland.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren