Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Warnung vor betrügerischen E-Mails in der Coronakrise

15.04.2020 - Die Polizei warnt vor E-Mails, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie angeblich vom Bundesgesundheitsministerium stammen. Über die Nachrichten werde an Privatleute und Firmen schadhafte Software gesendet, teilten die Beamten am Mittwoch in Saarbrücken mit. «Die Dateianhänge können den Trojaner «Trickbot» enthalten, welcher den Rechner verschlüsselt und Lösegeld erpresst.» Es handele sich um so genannte «Ransomware».

  • Eine Person benutzt die beleuchtete Tastatur eines Notebooks. Foto: Silas Stein/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Person benutzt die beleuchtete Tastatur eines Notebooks. Foto: Silas Stein/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In den E-Mails gehe es zum Beispiel um angebliche Änderungen bei Familien- und Krankenurlaub im Rahmen der Corona-Krise. Der Empfänger werde aufgefordert, angehängte Formulare auszufüllen. «Beim Öffnen der Dateien erscheint die Aufforderung, Makros zu erlauben.»

Die Polizei rät, niemals unbekannte E-Mail-Anhänge zu öffnen. Sollte doch eine verdächtige Datei angeklickt worden sein, sollte der Computer sofort vom Netzwerk getrennt werden. Für eventuelle Anträge sei es ratsam, die Angebote offizieller Stellen zu nutzen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren