Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wohnraum für Menschen mit und ohne Behinderung schaffen

23.09.2019 - Mainz (dpa/lrs) - Wie ein Lebensumfeld für Menschen mit und ohne Behinderung geschaffen werden kann, haben Experten am Montag in Mainz diskutiert. Das Thema Wohnraum stand im Mittelpunkt der zweiten Regionalkonferenz der bundesweiten «Initiative Sozialraum Inklusiv» (ISI). Es müsse darum gehen, barrierefreien und gleichzeitig bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, wie der rheinland-pfälzische Landesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen, Matthias Rösch sagte. Dabei gehe es insbesondere um den Ausbau von Barrierefreiheit, aber auch die Verbesserung der Wohnsituation für Menschen mit Unterstützungsbedarf.

  • Ein Rollstuhl steht in einer Wohnung an einer Wand. Foto: Marcel Kusch/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Rollstuhl steht in einer Wohnung an einer Wand. Foto: Marcel Kusch/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Leider handele es sich beim Ausbau neuer Wohnformen «noch oft um Einzelbeispiele» wie die inklusive Wohngemeinschaft Nordbahnhof in Kaiserslautern, sagte Rösch. Bei der Regionalkonferenz sollen laut rheinland-pfälzischem Sozialministerium Beispiele wie in Kaiserslautern aufzeigen, wie sogenannte inklusive Sozialraumgestaltung auf kommunaler Ebene funktionieren kann. Wie Sozialstaatssekretär Alexander Wilhelm erklärte, soll es aber nicht bei derartigen einzelnen «Großprojekten» bleiben. Erklärtes Ziel sei es, dass «alte und junge Menschen, reiche und arme, Menschen mit Unterstützungsbedarf und ohne, gemeinsam und gut in den Quartieren und Dörfern leben können», sagte Wilhelm.

Die Regionalkonferenz in Mainz ist die zweite der bis zum Jahr 2021 angelegten, vom Sozialministerium des Bundes initiierten und von der Bundesfachstelle Barrierefreiheit weitergeführten Initiative. Zwei Mal im Jahr sollen Verantwortliche auf regionaler Ebene zusammengebracht werden, um «für mehr Barrierefreiheit und inklusive Angebote in Städten und Gemeinden zu sensibilisieren», wie das Sozialministerium mitteilte. Die erste Regionalkonferenz fand in Braunschweig zum Thema Mobilität statt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren