Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Zollfahnder entdecken über zwei Kilo Drogen bei Kontrollen

12.02.2020 - Zollfahnder entdeckten bei Kontrollen in Rheinland-Pfalz über zwei Kilogramm Drogen. Darunter Kokain, Heroin und Amphetamin. Nun sitzen fünf Verdächtige in U-Haft.

  • Eine Haltekelle des Zolls wird in die Höhe gehalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Haltekelle des Zolls wird in die Höhe gehalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Prüm/Rodalben (dpa/lrs) - Zollfahnder und Polizisten haben bei zwei Fahrzeugkontrollen in Rheinland-Pfalz über zwei Kilogramm Drogen entdeckt. Die Beamten zogen nach Angaben des Hauptzollamts Koblenz vom Mittwoch bei Prüm (Eifelkreis Bitburg-Prüm) ein mit drei Personen besetztes Auto aus dem Verkehr. Die Verdächtigen im Alter zwischen 34 und 40 Jahren hätte angegeben, aus Belgien zu kommen und keine verbotenen Waren im Wagen zu haben.

Bei der Überprüfung entdeckten die Fahnder den Angaben zufolge bei einem 34-Jährigen ein mit Bandagen am Körper befestigtes Paket. Darin habe sich ein Kilogramm Kokain befunden. Der 34-Jährige, eine 37-Jährige und ihr 40 Jahre alter Ehemann sitzen nach der bereits am 5. Februar vorgenommenen Kontrolle in Untersuchungshaft.

Die Polizei in Rodalben (Landkreis Südwestpfalz) kontrollierte ein auf dem Parkplatz eines Supermarktes abgestelltes Auto. Dabei fanden die Beamten eine Stofftasche mit mehr als einem Kilogramm verschiedener Drogen, etwa Kokain und Amphetamin. Das teilten die Ermittler am Mittwoch mit. In der Tasche haben sich demnach auch mehrere bereits aufgezogene Heroinspritzen und eine größere Menge Bargeld befunden.

Die Beschuldigten - zwei 33 Jahre und 43 Jahre alte Männer aus Pirmasens - wurde daraufhin am Sonntagabend festgenommen. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung stellten die Ermittler zudem ein halbes Kilo Marihuana-Blüten sicher. Die Drogen haben laut Polizei einen Verkaufswert von etwa 15 000 Euro. Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren