«Liga spannend halten»: Leipzig bereit für den Bayern-Gipfel

21.03.2021 Der Pflichtsieg in Bielefeld war schnell abgehakt. Bei RB Leipzig gibt es die kommenden zwei Wochen nur ein Thema: Das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Bayern.

RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf der Bielefelder Alm hat RB Leipzig das Nötigste getan, gegen Bayern München muss das Team von Julian Nagelsmann über sich hinauswachsen. Gleich nach dem 1:0-Pflichtsieg beim Aufsteiger ging der Blick der Sachsen zum Gipfeltreffen der Fußball-Bundesliga in zwei Wochen. Gewinnt Leipzig am Karsamstag gegen die Bayern und verkürzt den Rückstand auf einen Punkt, kann der Kampf um die Meisterschaft tatsächlich noch einmal spannend werden.

«Natürlich wird das ein schweres Spiel. Aber das war es auch im Hinspiel und da haben wir nicht so schlecht ausgesehen», sagte Vorstandschef Oliver Mintzlaff am Sonntag im Sport1-Doppelpass. Anfang Dezember hatte Leipzig in München 3:3 gespielt und dabei sogar zweimal in Führung gelegen.

Trainer Julian Nagelsmann hat nun die zwei Wochen lange Länderspielpause Zeit, sich seinen Masterplan zu überlegen. «Wir wissen, dass wir gewinnen sollten, um die Liga weiter möglichst spannend zu halten», sagte der 33-Jährige. Mit dem «nötigen Mut» und der erforderlichen «Cleverness» wolle sein Team das Duell am 3. April angehen. Wie stark die Bayern wieder sind, hat man am Samstag beim imposanten 4:0 in Unterzahl gegen Stuttgart gesehen.

Intensives Training wird es am Cottaweg allerdings nicht geben. Zumal Leipzig zwölf Profis auf Länderspielreise schickt. Über das Wochenende wurde auch klar, dass Kapitän Marcel Sabitzer mit Österreich nach Schottland reisen darf, da dem Siegtorschützen des Bielefeld-Spiels bei der Rückkehr keine Quarantäne mehr droht. Viele Schwerpunkte werde man nicht setzen, betonte Nagelsmann.

Unabhängig vom Ausgang des Spitzenspiels sieht man sich in Leipzig ohnehin einige Entwicklungsschritte von den Bayern entfernt. «Wir sind noch lange nicht so weit, dass wir dauerhaft und auf Augenhöhe mit Bayern um den Titel konkurrieren», sagte der 45-Jährige. Um dauerhaft Herausforderer der Bayern zu werden, darf sich RB in einer Spielzeit keine Ausrutscher erlauben. «Wenn man wirklich um die Meisterschaft mitspielen will, dann muss Spiele wie gegen Mainz und Köln gewinnen», betonte Mintzlaff. Leipzig hatte in Mainz verloren und gegen Köln trotz großer Überlegenheit nur 0:0 gespielt.

Die Mannschaft, die die Bayern in den kommenden Jahren herausfordern soll, nimmt derweil weiter gestalt an. In Mohamed Simakan ist der Wechsel des zweiten Verteidiger-Talents zur neuen Saison nach Medienberichten perfekt. Der 20-Jährige kommt von Racing Straßburg und erhält einen Vertrag bis 2026. Die Ablöse liegt zwischen 15 und 17 Millionen Euro. Mintzlaff dementierte die Berichte nicht. «Simakan haben wir noch nicht verkündet, wir wollen jetzt der Presseabteilung nicht vorgreifen», sagte der Geschäftsführer.

Zuvor hatte Leipzig bereits Innenverteidiger Josko Gvardiol von Dinamo Zagreb verpflichtet. Zudem kommt der junge Stürmer Brian Brobbey ablösefrei von Ajax Amsterdam. Parallel werden mit Emil Forsberg, Willi Orban, Marcel Halstenberg und Sabitzer Gespräche über eine Vertragsverlängerung geführt. Das Quartett ist noch bis 2022 an RB gebunden. «Wir haben bei den Spielern das Gefühl, dass sie mit uns noch weitere Schritte gehen können», sagte Mintzlaff.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News