Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Auch Sachsen unterzeichnet novellierten MDR-Staatsvertrag

14.01.2021 - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat den novellierten Staatsvertrag über den Mitteldeutschen Rundfunk unterzeichnet. Auch der Regierungschef in Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), unterschrieb den Vertrag am Dienstag. Nun müssen noch die Länderparlamente zustimmen, damit er in Kraft treten kann. Bereits vor Weihnachten hatte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) die Vereinbarung unterzeichnet.

  • Das Funkhaus des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) ist zu sehen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Funkhaus des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) ist zu sehen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Die erste umfassende Fortschreibung des MDR-Staatsvertrages im 30. Jahr seines Bestehens ist ein wichtiger medienpolitischer Schritt, der den Mitteldeutschen Rundfunk für das digitale Zeitalter und seine Chancen und Herausforderungen stärkt», erklärte Sachsens Staatskanzleichef Oliver Schenk (CDU).

Der Staatsvertrag von 1991 wurde erstmals novelliert. «Der technischen Entwicklung hin zur Trimedialität von Fernsehen, Radio und Internet wird in den Regelungen des MDR-Staatsvertrages jetzt Rechnung getragen», hieß es aus der Staatskanzlei in Dresden. Neu ist unter anderem auch, dass im Rundfunkrat ein Vertreter der Sorben einen Platz haben wird. Außerdem soll die Berichterstattung über Polen und Tschechien ausgebaut werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren