Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Aue will Trend in Darmstadt bestätigen: «Eiskalt zuschlagen»

23.10.2019 - Dirk Schuster kehrt nach Darmstadt zurück. Doch für den Trainer von Erzgebirge Aue zählt nur der Erfolg der eigenen Mannschaft.

  • Aues Trainer Dirk Schuster. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentrabild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Aues Trainer Dirk Schuster. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentrabild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aue (dpa) - Nicht reden, sondern punkten: Aues Trainer Dirk Schuster möchte am Freitag (18.30 Uhr) im Auswärtsspiel beim SV Darmstadt mit seiner Mannschaft lieber Taten sprechen lassen, als im Vorfeld zu viel über die eigene Rückkehr zu den Hessen zu philosophieren. Der Trainer des FC Erzgebirge räumte am Mittwoch zwar ein, dass es aufgrund der erfolgreichen Vergangenheit ein «spezielles Spiel» für ihn ist, aber: «Es wird dort keine großen Sentimentalitäten meinerseits geben. Wir haben den klaren Auftrag, das Spiel bestmöglich und mit der maximalen Punktzahl zu gestalten.»

Mit Darmstadt gelang dem 51 Jahre alten Fußball-Lehrer zwischen 2013 und 2015 der Durchmarsch von der 3. Liga in die 1. Bundesliga. Aktuell befindet sich Schuster mit Erzgebirge Aue schon wieder im Höhenflug. Nach dem zehnten Spieltag rangieren die «Veilchen» auf dem vierten Rang, das Team ist seit drei Spielen ungeschlagen und reist nach dem spektakulären 4:3 gegen Nürnberg mit viel Selbstvertrauen nach Darmstadt. «Der Tabellenplatz ist aktuell Makulatur für uns. Wir haben 18 Punkte, das fühlt sich gut an. Aber jeder im Verein ist bodenständig und demütig genug, die Situation realistisch einzuschätzen», erklärte Schuster. Am großen Saisonziel «Klassenverbleib» hat sich für den Trainer trotz der guten Zwischenbilanz nichts geändert: «Erzgebirge Aue soll auch in Zukunft ein fester Bestandteil der zweiten Bundesliga sein.»

Immerhin: Bei einem Sieg in Darmstadt können die Sachsen vorübergehend sogar auf den zweiten Platz springen. Doch um im Merck-Stadion am Böllenfalltor erfolgreich zu sein, muss das Schuster-Team erneut an die Leistungsgrenze gehen. «In Darmstadt haben wir oft verloren, es waren dort meist enge Spiele. Auch diesmal werden Kleinigkeiten entscheiden. Wir müssen hart arbeiten, wollen die drei Punkte aber mit nach Aue nehmen», sagte Offensivspieler Dimitrij Nazarov angriffslustig: «Wir werden von der ersten Minute an die Zweikämpfe annehmen und müssen bei den Chancen, die wir bekommen, eiskalt zuschlagen.»

Verzichten muss Schuster in Darmstadt neben Erik Majetschak (Reha-Training) auch auf Filip Kusic. Der Außenverteidiger laboriert an muskulären Problemen und ist für die Partie keine Option.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren