Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bilanz zur Landesausstellung «Boom» wird vorgestellt

15.01.2021 - Der Corona-Lockdown hat Sachsens Landesausstellung zur Industriekultur im vergangenen Jahr ein jähes Ende gesetzt. Heute ziehen Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU), der Direktor des Deutschen Hygiene-Museums, das die Landesausstellung federführend geplant hat, sowie weitere Beteiligte nun Bilanz. Die Schau unter dem Titel «Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen» war wegen der Corona-Pandemie verspätet am 11. Juli gestartet und hatte Anfang November vorzeitig schließen müssen. Bis dahin hatte sie nach früheren Angaben rund 104 000 Besucher angelockt.

  • Fahnen zur Landesausstellung «Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen» stehen in Zwickau. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Fahnen zur Landesausstellung «Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen» stehen in Zwickau. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Neben der zentralen Ausstellung im Zwickauer Audi-Bau gab es sechs weitere Ausstellungen in Chemnitz, Zwickau, Freiberg, Oelsnitz (Erzgebirge) und Crimmitschau. Es war die bisher 4. sächsische Landesausstellung.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren