Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Dulig befürwortet Verlängerung von Kurzarbeitergeld

17.08.2020 - Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig unterstützt den Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (beide SPD), das Kurzarbeitergeld wegen der Corona-Krise für 24 Monate zu zahlen. Die Kurzarbeiterregelung sei in der Krise für die Unternehmen das wirksamste Instrument zur Beschäftigungs- und Fachkräftesicherung, sagte Dulig am Montag. «Davon würde auch unsere kleinteilige sächsische Wirtschaft profitieren», ergänzte er.

  • Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen. Foto: Jan Woitas/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen. Foto: Jan Woitas/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Derzeit beträgt die Bezugsdauer für Kurzarbeitergeld maximal zwölf Monate sowie in Ausnahmefällen bis zu 21 Monate. Im Juni hatten sich schon die Wirtschaftsminister der Länder dafür ausgesprochen, das Kurzarbeitergeld auf 24 Monate zu verlängern.

Das Kurzarbeitergeld beträgt regulär 60 Prozent des Nettoentgelts - für Eltern mit Kindern 67 Prozent. Nun gibt es aber ab dem vierten Monat des Bezugs 70/77 Prozent, ab dem siebten Monat 80/87 Prozent. Beiträge für die Sozialversicherungen werden von der Bundesagentur für Arbeit vollständig erstattet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren