Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Freie Wähler geben nicht auf: In fünf Jahren in den Landtag

02.09.2019 - Dresden (dpa/sn) - Die Freien Wähler in Sachsen halten die Landtagswahl trotz des Scheiterns an der Fünf-Prozent-Hürde für einen Meilenstein auf dem Weg ins Parlament. «3,4 Prozent reichen nicht für den Sprung in den Landtag. Aber als Zwischenschritt ist das Ergebnis gar nicht so schlecht», erklärte der sächsische FW-Chef Steffen Große am Montag in Dresden.

  • Der sächsische Chef der Freien Wähler, Steffen Große. Foto: Daniel Karmann/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der sächsische Chef der Freien Wähler, Steffen Große. Foto: Daniel Karmann/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Vergleich zur ersten Teilnahme an einer Landtagswahl 2014 habe man das Ergebnis mehr als verdoppelt, in absoluten Stimmenzahlen fast verdreifacht: «Wir haben das drittbeste Freie-Wähler-Ergebnis bundesweit erreicht - nach den Bayern und den Brandenburgern, die am Sonntag wieder eingezogen sind.»

Große ging davon aus, dass auch die Freien Wähler wie die FDP Opfer eines «Elefantenrennens» zwischen der CDU und der AfD wurden. Tatsächlich hatte sich der sächsische Wahlkampf sehr auf das Duell der Union mit der AfD fokussiert. «Nun wird sich zeigen, ob Schwarz-Rot-Grün eine Kenia-Koalition wird, was mancher mit Urlaubsstrand, Palmen und Meer verbindet oder eine Afghanistan-Koalition, die sich oft streitet und «bekriegt»», betonte Große. Für die Freien Wähler heiße es nun weiter kämpfen und ein zweites Standbein aufbauen - neben dem kommunalen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren