Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Friedliches Fest: Tausende feiern «Bunte Republik Neustadt»

16.06.2019 - Ein Mal im Jahr wird die Dresdner Neustadt zur bunten Republik. Zigtausende tummeln sich bis in die Nacht, es gibt Konzerte und Kleinkunst.

  • Dicht gedrängt gehen Besucher des Stadtteilfestes «Bunte Republik Neustadt» an Ständen vorbei. Foto: Jan Woitas/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Dicht gedrängt gehen Besucher des Stadtteilfestes «Bunte Republik Neustadt» an Ständen vorbei. Foto: Jan Woitas/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dresden (dpa/sn) - Mehrere tausend Besucher haben am Wochenende das Dresdner Szeneviertel Neustadt wieder zur «Bunten Republik» (BRN) gemacht. «Im Ganzen betrachtet war es bislang eine friedliche Veranstaltung», resümierte die Polizei am Sonntagnachmittag. Das Spektakel dauert traditionell noch bis in die Nacht. Mit einer kurzfristigen Hausbesetzung protestierte eine Gruppe in der Nacht zum Samstag gegen Mietwucher, steigende Obdachlosigkeit und Verdrängung in dem alternativen Stadtteil.

Seit Freitagabend sind rund 1000 Beamte im Einsatz, darunter auch von der Bereitschaftspolizei. Bis Sonntagnachmittag wurden nach Angabe der Behörden 89 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten festgestellt. So wurden Besucher mit kleineren Mengen Drogen, vor allem Cannabis, oder nach dem Waffengesetz verbotenen Gegenständen wie Einhandmessern festgestellt, es gab Diebstähle, Beleidigungen, Körperverletzungen sowie Fälle von Widerstand gegen Beamte. «BRN eben, mit Alkohol und Rausch», sagte ein Polizeisprecher.

An einem leerstehenden Gebäude hängten die Aktivisten Plakate gegen Gentrifizierung sowie mit der Aufschrift «besetzt» aus Fenstern. «Wir waren in dem Haus, es gab keine Hinweise, dass sich dort noch Leute aufhalten», sagte der Polizeisprecher.

In einer Mitteilung kritisierte die Gruppe steigende Mieten und Wohnungsknappheit und forderte einen Kurswechsel «zur gemeinwohlorientierten Wohnungspolitik» mit bezahlbarem kommunalem Wohnraum und niedrigeren Mieten. «Wohnraum in der Stadt darf kein Geschäftsmodell sein, sondern ist ein Grundbedürfnis, das unabhängig von finanziellen und persönlichen Lebensumständen erfüllbar sein muss!»

Die «Bunte Republik Neustadt» wurde im Juni 1990 als alternativer Staat proklamiert und seither mit einem Stadtteilfest gefeiert. In der Vergangenheit kamen jeweils mehr als 100 000 Menschen, in früheren Jahren gab es auch immer wieder Krawalle. Kritiker beklagen den Wandel des einst politischen Straßenfestes zur «kommerziellen Massenveranstaltung».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren