Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Elbe Flugzeugwerke rüsten für Qantas A380-Maschinen um

18.10.2019 - In Dresden werden demnächst mehrere Flugzeuge aus Australien landen und wieder starten. Die Airline Qantas mit dem Logo des Känguru vertraut auf die Expertise der Sachsen beim Umrüsten von Maschinen.

  • Fahnen mit dem Logo der EFW Elbe Flugzeugwerke Gmbh. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Fahnen mit dem Logo der EFW Elbe Flugzeugwerke Gmbh. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dresden (dpa/sn) - Die Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) in Dresden haben einen Großauftrag der australischen Airline Qantas an Land gezogen. Er betrifft den Kabinenumbau von neun Maschinen des Typs A380, des weltgrößten Passagierjets. Qantas investiere ein «Multimillionen Dollar Budget» in den Umbau von insgesamt zwölf Maschinen, teilten die EFW am Freitag in Dresden mit. Neun davon würden in Dresden umgerüstet. Das genaue Volumen des Auftrages wurde nicht genannt.

«Der komplette Umbau des Oberdecks und die Modifikation des Hauptdecks ermöglicht eine durchdachte Raumnutzung mit neuen Sitzen in erweiterten Kabinen sowie einer neu gestalteten Lounge», hieß es. Nachdem eine erste Maschine bereits fertiggestellt wurde und ihren Dienst Anfang Oktober antrat, wird in den kommenden Tagen der nächste A380 von Qantas an der Elbe erwartet. Bis Ende 2020 solle das Upgrade der Langstrecken-Flotte abgeschlossen sein.

Qantas zufolge sei damit der Status des A380 als eines der populärsten Kundenflugzeuge gesichert, hieß es. «In die anstehenden A380 Umrüstungen werden wir neben unseren langjährigen Erfahrungen auch die Erkenntnisse der Ersteinrüstung einbringen, so Liegezeiten optimieren und den hohen Erwartungen des Kunden entsprechen», erklärte EFW-Chef Andreas Sperl.

Die Elbe Flugzeugwerke sind ein Joint Venture von ST Engineering (Singapur) und Airbus. EFW zählt weltweit zu den wenigen Unternehmen, die Expertise bei der Wartung von Airbus A380 haben. Zudem hat das Werk in Dresden bereits zahlreiche Kabinenumrüstungen an Airbus-Mustern vom A320 bis hin zum A340 für internationale Airlines ausgeführt. Das Unternehmen hat rund 1600 Mitarbeiter und erzielte 2018 einen Umsatz von knapp 300 Millionen Euro.

«Für Qantas sind die A380 Flugzeuge entscheidender Teil der Langstreckenflotte und bieten mit dem upgrade spürbar mehr Komfort und ein verbessertes Inflight Entertainment», teilten die EFW mit. Qantas könne durch den Kabinenumbau künftig mehr Sitze in der Premium Economy und der Business Class anbieten und so der wachsenden Nachfrage auf Langstreckenstrecken gerecht werden.

Der A380 ist ein vierstrahliges Flugzeug mit zwei durchgehenden Passagierdecks. Er gilt als das größte in Serie produzierte zivile Verkehrsflugzeug der Welt. Je nach Airline und Betreiber ist die Kabine unterschiedlich ausgebaut und kann maximal 853 Menschen befördern. Mit der Modifikation in Dresden will Qantas 485 Passagieren Platz geben. 2021 wird Airbus den letzten A380 ausliefern und die Produktion einstellen. Grund war eine Auftragsflaute.

Die Airline Emirates hat mit Abstand die meisten A380 im Bestand, gefolgt von Singapur Airlines, Lufthansa und Britisch Airways. Qantas ist eine der ältesten Fluggesellschaften der Welt und feiert im kommenden Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren