Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Großeinsatz der Polizei gegen Autohändlerring

04.06.2020 - Eine Bande soll illegal Unfallfahrzeuge aus den USA nach Deutschland eingeführt haben. Ein führendes Mitglied wurde nun festgenommen. 380 Polizisten und Finanzexperten waren im einsatz.

  • Polizisten sind während eines Großeinsatzes in Dresden zu sehen. Foto: Zentralbild/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Polizisten sind während eines Großeinsatzes in Dresden zu sehen. Foto: Zentralbild/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einem Großeinsatz ist die Polizei in Dresden und Umgebung gegen einen illegalen Autohändlerring vorgegangen. Im Focus stand ein 37 Jahre alter Mann aus Moldawien, wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mitteilte. Er wurde festgenommen. Als Hauptbeschuldigter sollte er noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Ihm und 19 weiteren Beschuldigten werden Straftaten bei der Einfuhr von Unfallfahrzeugen aus den USA über Drittländer nach Deutschland vorgeworfen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft stammt der überwiegende Teil der Beschuldigten aus Moldawien, aber auch Deutsche seien unter den Tatverdächtigen. Es sei ein komplexes Verfahren, umfangreiche Prüfungen seien noch erforderlich, so die Behörde.

Bei dem Einsatz wurden am Donnerstag 30 Objekte in Dresden und Umgebung durchsucht, so mehrere Autohäuser und ein Bordell, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Umfangreiches Beweismaterial und erhebliche Vermögenswerte seien sichergestellt worden. Darüber hinaus wurden Waffen und Munition beschlagnahmt, deren Einsatzfähigkeit und Gefährlichkeit nun von Spezialisten näher geprüft werden.

An der Polizeiaktion waren 300 Kräfte beteiligt. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Hinzugezogen wurden 80 Fachkräfte der Finanzverwaltung. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, hieß es.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren