Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kritik an Bürokratie bei öffentlichen Ausschreibungen

03.04.2019 - Leipzig (dpa) - Die ostdeutsche Bauwirtschaft hat die zunehmende Bürokratie bei der öffentlichen Ausschreibung von Bauleistungen kritisiert. Die Vergabeverfahren seien derart bürokratisch und überreguliert, dass private Bauaufträge oft attraktiver seien als öffentliche - und somit von den Baufirmen bevorzugt würden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost, Robert Momberg, am Mittwoch. Der Investitionsstau der öffentlichen Infrastruktur sei vor allem darauf zurückzuführen, hieß es.

  • Ein Baugerüst an einem Neubau ist zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Baugerüst an einem Neubau ist zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Vorwürfen der Politik, wonach die Branche zu wenig Kapazitäten vorhalte, widersprach der Verband. Die ostdeutsche Bauwirtschaft sei zu etwa 80 Prozent ausgelastet. «Von einer Vollauslastung kann daher trotz der guten Auftragslage nicht gesprochen werden», so Momberg. Zudem könnten die meisten Betriebe wegen Fachkräftemangels und unsicherer Konjunkturaussichten in absehbarer Zeit ohnehin nicht mehr Personal einstellen. Der Verband vertritt 260 Unternehmen mit etwa 20 000 Beschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren