Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Landrat fordert mehr Unterstützung gegen Schweinepest

28.01.2021 - Die Schweinepest breitet sich im Landkreis Görlitz an der Grenze zu Polen langsam aus. Die Gefahrenzone wird ausgeweitet und ein weiterer Zaun aufgestellt. Der Landrat kritisiert das Nachbarland und fordert Bund und EU zum Handeln auf.

  • THW-Mitarbeiter errichten entlang der Bundesstraße 115 einen Zaun. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    THW-Mitarbeiter errichten entlang der Bundesstraße 115 einen Zaun. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach einem neuen Kadaverfund mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) im Landkreis Görlitz fordert Landrat Bernd Lange, dass Bund und EU mit Polen klare Schutzmaßnahmen für den Grenzraum vereinbaren. «Wir verteidigen hier den Schweinezuchtbetrieb für einen ganzen Raum. Wir erwarten von polnischer Seite ebenfalls eine akribische Fallbearbeitung», sagte der CDU-Politiker bei einem Online-Pressegespräch am Donnerstag.

Aus seiner Sicht müssen Freistaat und Bund erkennen, dass sich der Landkreis Görlitz mit einer 120 Kilometer langen Grenze zu Polen in einer besonders belastenden Situation bei der Tierseuche befindet. Es brauchte auch Pufferzone in Polen, erläuterte Lange. Er kündigte einen Brief mit seinen Forderungen an den Freistaat, Bund und die EU-Kommission an.

Zudem ist eine Videokonferenz mit der polnischen Seite geplant, um aus dem Nachbarland ein klares Lagebild zu bekommen. Rücksprachen auf informeller Ebene hätten ergeben, dass in Polen gegen die ASP nur sehr eingeschränkt gehandelt werde und nur vereinzelt Streifen gelaufen würden, kritisierte der Landrat.

Das bisherige Gefährdungsgebiet in Ostsachsen ist nun erweitert worden. Die Fläche vergrößert sich von bisher 157 auf nun 322 Quadratkilometer, wie das Sozialministerium am Donnerstag mitteilte. Zudem wird bei Rothenburg ein etwa 18 Kilometer langer mobiler Zaun in einem Radius von drei Kilometern aufgebaut. Zugleich beginnt die Installation eines festen Zauns bis 12. Februar und die Fallwildsuche. «Es geht jetzt wieder darum, die nötigen Einzäunungen der neuen Gebiete vorzunehmen, diese auf infiziertes Fallwild abzusuchen und die tierseuchenrechtliche Entnahme zu beginnen», sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD).

Am vergangenen Freitag hatte das Gesundheitsministerium über zwei neue Fälle der hochansteckenden Tierseuche bei Wildschweinen im Landkreis Görlitz informiert. Darunter war ein Tier, das außerhalb des bisher festgelegten Gefährdungsgebietes in der Nähe von Rothenburg tot gefunden wurde. Deswegen musste die rote Zone erweitert und das Areal rasch eingezäunt werden. Seit dem ersten Nachweis einer ASP-Infektion in Sachsen Ende Oktober stieg die Zahl der bestätigten Fälle im Freistaat damit auf 19.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren