Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Letzte DDR-Grenzsäulen entlang der Neiße verschwinden

05.08.2020 - Fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung verschwinden bis zum Herbst die letzten Markierungssäulen aus DDR-Zeiten entlang der deutsch-polnischen Grenze. Die fast 60 Jahre alten Grenzzeichen aus Beton stehen nur noch bis Ende September im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, wie in Dresden der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen am Mittwoch mitteilte.

  • Eine Grenzsäule der DDR ist am Grenzmuseum Sorge zu sehen. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Grenzsäule der DDR ist am Grenzmuseum Sorge zu sehen. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dabei sind fünf von ihnen - auf der Jeanetteninsel an der Doppelbrücke und den Parkwiesen - frei zugänglich und drei nur aus der Ferne auf der Wehrinsel zu sehen.

Nach Angaben der Behörde werden derzeit alle 307 deutschen Grenzsäulen an der deutsch-polnischen Grenze in Sachsen ersetzt - von Süden nach Norden.

Der Austausch der von Wind und Wetter beeinträchtigten Markierungen aus den 1960er Jahren stehe vor dem Abschluss. Die Betonsäulen wurden nach 1990 mit einem schwarz-rot-goldenen Kunststoffüberzug versehen. Ihre «Nachfolger» sind aus glasfaserverstärktem Kunststoff und etwa drei Meter hoch - wobei sie nur 2,10 Meter aus der Erde ragen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren