Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mit Künstlicher Intelligenz Selbstmorde in Haft verhindern

22.10.2019 - Selbsttötungen hinter Gittern sind immer eine persönliche Tragödie. Sie sind aber auch Zeugnis des Versagens für den Staat, der das Leben Gefangener in seiner Obhut schützen muss. In NRW soll Künstliche Intelligenz dabei helfen.

  • Überwachungskameras hängen in der JVA Düsseldorf an einer Wand mit Zellen. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Überwachungskameras hängen in der JVA Düsseldorf an einer Wand mit Zellen. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Düsseldorf (dpa/lnw) - Künstliche Intelligenz soll künftig in den nordrhein-westfälischen Haftanstalten eingesetzt werden, um Selbstmordversuche früher zu erkennen und zu verhindern. Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU) stellt dazu heute (11 Uhr) ein Forschungsprojekt vor, das seinen Angaben zufolge bundesweit einmalig ist. An der Entwicklung einer Software zur Suizidprävention ist eine Firma aus dem sächsischen Chemnitz beteiligt.

In den vergangenen drei Jahren war die Zahl der Selbsttötungen von Gefangenen in nordrhein-westfälischen Haftanstalten rückläufig. Nach Angaben des NRW-Justizministeriums brachten sich hier 2018 elf Gefangene hinter Gittern um - 2017 waren es dreizehn (2016: 19).

Für bundesweite Schlagzeilen hatte der Fall des wegen einer Verwechslung unschuldig inhaftierten Syrers Amad A. gesorgt: Wochenlang hatte der 26-Jährige im niederrheinischen Kleve im Gefängnis wegen eines Diebstahls gesessen, den er nicht begangen hatte. Laut eines externen Sachverständigen legte Amad A. einen Brand in seiner Zelle. Infolge der schweren Verbrennungen war er im September 2018 in einer Klinik gestorben.

Amad A. soll den Ermittlungen zufolge trotz des Feuers eine Viertelstunde in seiner Zelle ausgeharrt haben, bevor er die Gegensprechanlage bediente und das Fenster öffnete. Die genauen Abläufe werden derzeit von einem Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags durchleuchtet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren