Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Notbremse bei Dynamo: Dresden trennt sich von Trainer Fiel

02.12.2019 - Die blutleere Vorstellung beim 1:2 gegen Kiel war zu viel. Am Montag stellte Zweitliga-Schlusslicht Dresden Trainer Cristian Fiel frei und will schnellstmöglich einen Nachfolger präsentieren.

  • Dynamos Trainer Cristian Fiel verlässt das Feld nach der 1:2 Niederlage gegen Kiel. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Dynamos Trainer Cristian Fiel verlässt das Feld nach der 1:2 Niederlage gegen Kiel. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dresden (dpa) - Dynamo Dresden hat die Konsequenzen aus der wochenlangen sportlichen Talfahrt gezogen und sich von Trainer Cristian Fiel getrennt. Das gab der Fußball-Zweitligist am Montagabend bekannt. Neben Fiel wurde auch Co-Trainer Patrick Mölzl von seinen Aufgaben entbunden. Dynamo will in Kürze einen Interimstrainer präsentieren. Die nächste Trainingseinheit findet am Dienstagnachmittag statt.

«Diese Entscheidung ist uns sehr schwergefallen. Cristian und ich standen während der gesamten Zusammenarbeit immer in einem engen und vertrauensvollen Austausch. Wir haben die Zusammenarbeit einvernehmlich beendet, weil wir zu dem gemeinsamen Entschluss gekommen sind, dass die Mannschaft dringend einen neuen Impuls braucht, um den Klassenerhalt noch zu erreichen», sagte Geschäftsführer Ralf Minge.

Fiel, der einst Dynamo-Kapitän war, fand zum Abschied bewegende Worte. «Ich wünsche der Mannschaft, den Fans und dem gesamten Verein von Herzen, dass der Klassenhalt in dieser Saison erreicht wird. Ich bin als Spieler und Trainer fast zehn Jahre in diesem besonderen Verein und hatte eine wundervolle Zeit, die mir sehr viel bedeutet. Ich bin vielen Menschen unheimlich dankbar, die mich in all der Zeit unterstützt und mir viel Zuneigung entgegengebracht haben», sagte der Spanier.

Bereits am Sonntag hatten Minge, Fiel und der Aufsichtsrat nach dem schwachen Auftritt beim 1:2 gegen Kiel zusammengesessen. Am Montag wurde auf einer weiteren Sitzung die Trennung beschlossen. Fiel hatte seinen Posten erst Ende Februar übernommen und die Mannschaft zum Klassenerhalt geführt. Dennoch standen unterm Strich nach am Ende 28 Spielen unter dem 39-Jährigen nur 1,11 Punkte pro Spiel.

Auf Fiels Nachfolger wartet eine Mammutaufgabe. Dresden hat sieben der vergangenen acht Spiele verloren und ist derzeit Letzter. Nächster Gegner ist am Sonntag der SV Sandhausen, der jüngst den VfB Stuttgart besiegt hat. Danach folgen die schweren Auswärtsaufgaben in Osnabrück und Nürnberg.

Deshalb nahm Minge die Spieler in die Pflicht. «Unsere Mannschaft steht mehr denn je in der Verantwortung, die sportliche Trendwende zu erreichen. Wir haben im Jahr 2019 noch drei Endspiele, in denen wir alles investieren müssen, um Punkte zu holen. Alles muss jetzt dem nächsten Erfolgserlebnis untergeordnet werden», sagte der frühere Dynamo-Profi.

Offen ist nun, wie unbeschadet Minge selbst diese Geschichte übersteht. Denn nach der Entlassung von Maik Walpurgis hatte das Dynamo-Idol seine eigene Zukunft eng mit Nachfolger Fiel verknüpft. Womöglich sorgt die «einvernehmliche Trennung» dafür, dass Minge weitermachen will und darf.

Dabei hatte der Funktionär die Mitverantwortung an der sportlichen Misere eingeräumt. In der Transferperiode im Sommer sei er zu zurückhaltend gewesen. Das soll bereits im Januar korrigiert werden, wenn Dresden mindestens 1,7 Millionen Euro für neue Spieler zur Verfügung stehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren