Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ostritz steht zusammen gegen Rechts

18.06.2019 - In der sächsischen Kleinstadt Ostritz haben sich am Wochenende Hunderte Rechtsextreme zu einem Festival an der Neiße angekündigt - wieder einmal. Dagegen setzt Ostritz auf Fairplay und Weltoffenheit.

  • Polizeifahrzeuge stehen vor dem Gelände des Hotel Neißeblick. Foto: Daniel Schäfer/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Polizeifahrzeuge stehen vor dem Gelände des Hotel Neißeblick. Foto: Daniel Schäfer/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ostritz (dpa/sn) - Mit dem zweitschnellsten Tor einer Weltmeisterschaft ging er in die Fußball-Geschichte ein: Der frühere Nationalspieler Cacau schoss 2010 beim WM-Auftaktspiel gegen Australien 110 Sekunden nach seiner Einwechslung ins Spiel ein Tor. Der gebürtige Brasilianer ist nicht mehr auf dem Rasen aktiv. Stattdessen kümmert er sich beim DFB als Integrationsbeauftragter um ein respektvolles Miteinander der von Menschen kulturell unterschiedlicher Herkunft.

In dieser Mission reist Cacau nun ins sächsische Ostritz. Seine Kollegen vom Ostritzer Ballsport Club (OBC) haben ihn zu einem Jubiläum eingeladen. 100 Jahre Fußball will die Stadt vom 20. bis 23. Juni friedlich feiern. Doch der Fokus richtet sich derzeit eher wegen eines «Sommerwende-Sommerfestes» zur selben Zeit auf den Ort an der Neiße: Torsten Heise, vorbestraft und zentrale Figur der rechtsextremen Szene, hat eine Kundgebung mit bis zu 1000 Teilnehmern auf dem Gelände am Hotel «Neißeblick« angemeldet. Neben Kampfsport-Turnieren soll es Rechtsrock-Konzerte und Verkaufsstände geben, so das Landratsamt.

Trotz des geplanten rechten Aufmarsches halten die Ostritzer an ihrer Jubiläumsfeier fest. «Wir setzen den Zusammenhalt der Bevölkerung dagegen», sagte Michael Schlitt, Vorsitzender des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal und Mitglied des Organisationsteam «Ostritzer Friedensfest». Die Gruppe aus Kirche, Politik, Wirtschaft und vielen Ostritzern hat sich gegründet, um mit Engagement den regelmäßig in der Stadt stattfindenden rechten Festivals die Mitte der Stadtgesellschaft zu zeigen. Am Wochenende lautet das Motto: «Ostritzer Friedensfest macht Bildungsurlaub». Statt eigener Aktionen werde der OBC unterstützt, hieß es.

Der Sportclub plant am Sonnabend und Sonntag Turniere und ein Familiensportfest auf dem Fußballplatz. Auf dem Marktplatz werden Kirchgemeinden, Vereine, Verbände und der DGB «klare Kante gegen Rechts» zeigen, unter anderem mit dem Grundgesetz-Lesen. Zudem werden ein Soccer-Turnier organisiert und ein Sandstrand aufgeschüttet. Bereits am Donnerstag sind alle ins Festzelt des OBC zur Lesung mit dem Titel «Annes Kampf» eingeladen. «Schauspieler lesen Passagen aus ,Mein Kampf' und Auszüge aus dem Tagebuch von Anne Frank», sagte Schlitt. Musikalisch ergänzt wird die Lesung durch jiddische Lieder, deutsche Schlager und Durchhaltelieder aus der Zeit.

Nach Aussagen des Landratsamtes haben parallel zum Fußballfest die SPD und die Linke Veranstaltungen gegen das Neonazi-Treffen angekündigt, etwa das Aktionsbündnis «Leipzig nimmt Platz» mit der Veranstaltung «Kein Platz für rechten Rock und Hetze». Der Görlitzer Linke-Abgeordnete Mirko Schultze will mit dem Bündnis «Rechts rockt nicht» am Sonnabend demonstrieren. Indes steht noch nicht fest, ob alle angemeldeten Kundgebungen stattfinden dürfen. Wie die Behörde mitteilte, werden noch Auflagen und gerichtliche Widersprüche geprüft.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren