Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

RB Leipzig drängt auf schnellen Neustart

06.05.2020 - RB Leipzig bereitet nach der Politik-Entscheidung alles auf einen Neustart am 15. Mai vor. Bei Dynamo Dresden nahm man die Genehmigung zurückhaltend auf.

  • RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Mittwoch das erste Mannschaftstraining, am Samstag in Quarantäne - und eine Woche später das erste Geisterspiel der Clubgeschichte gegen den SC Freiburg. Bei RB Leipzig plant man nach dem Startsignal aus der Politik eifrig in Richtung Fortsetzung der Fußball-Bundesliga. Zwar ließ der Beschluss von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten ein Datum offen, laut RB darf es da jedoch keine zwei Meinungen geben.

«Es gibt keinen Grund dafür, länger zu warten. Ich gehe da auch nicht von einer großen Diskussion in der Mitgliederversammlung aus. Wir sollten am 15. Mai starten», sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff am Mittwoch. Bereits am Donnerstag schaltet sich die Deutsche Fußball Liga (DFL) zu einer Mitgliederversammlung zusammen, um alle Details zu klären. Neben dem Datum des Neustarts ist unter anderem die Frage zu klären, ob der Spielplan fortgesetzt oder die Reihenfolge der Spieltage geändert wird. Erstere Lösung präferiert RB.

Mintzlaff zeigte sich erfreut über die Erlaubnis der Politik, sprach zudem davon, dass nun «extreme Disziplin» gefordert sei, um die Fortführung der Liga nicht zu gefährden. «Wir haben eine Taskforce gebildet, um die Dinge des DFL-Konzepts intern umzusetzen. Ein Fall wie Salomon Kalou ist natürlich nicht tragbar, aber auch nie auszuschließen», sagte der 44-Jährige. Der mittlerweile suspendierte Hertha-Profi Kalou hatte Anfang der Woche in einem Livevideo aus der Kabine mehrere Hygienevorschriften missachtet.

Leipzig hielt am Mittwoch sein erstes Mannschaftstraining ab. Voraussichtlich von Samstagmorgen an geht das Team im Trainingszentrum in Quarantäne. Die Spieler hatten sich gegen den Gang ins Hotel entschieden. «Wir haben alle Vorkehrungen getroffen. Die Spieler sind heiß darauf, dass es wieder losgeht», sagte Mintzlaff.

Der Club-Boss setzt darauf, dass sich die Fans bei den Geisterspielen außerhalb des Stadions vernünftig verhalten. «Wir möchten natürlich keine Polizei-Einsätze, die Menschenmassen auflösen müssen. Da hat hoffentlich jeder ausreichend genug Verstand. Schließlich haben wir lange gekämpft, um wieder spielen zu können», sagte Mintzlaff.

Bei Zweitligist Dynamo Dresden reagierte man etwas zurückhaltender. «Wir werden uns mit dieser Entscheidung anfreunden müssen, denn es gibt derzeit keine mehrheitsfähige Alternative zu Geisterspielen unter den Clubvertretern», sagte Dynamo-Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

Der 59-Jährige verwies erneut darauf, dass der Fußball eine Publikumssportart sei. «Das wird schon bald dem Letzten bewusst, der das bisher in Zweifel gezogen hat. Wir sind als Verein Geisterspiel erprobt und können deshalb sagen: Was da in den kommenden Wochen auf uns wartet, wird nicht annähernd die Faszination des Fußballs entfalten können, die wir an diesem Sport so lieben», sagte Minge. Sein Kollege Michael Born sprach von einem «guten Tag für den deutschen Profi-Fußball».

Dynamo ist derzeit Tabellenletzter der 2. Bundesliga und muss in den verbleibenden neun Spielen um den Klassenverbleib kämpfen. «Ab morgen richtet sich unser Blick dann nach vorn, denn wir wollen mit dem Klassenerhalt 2020 unser sportliches Ziel in dieser Saison auch unter diesen besonderen Voraussetzungen erreichen», sagte Minge.

Keinerlei Abstiegssorgen dürfte der FC Erzgebirge Aue in den restlichen Spielen bekommen. Präsident Helge Leonhardt begrüßte das Signal zum Weiterspielen. «Wir müssen einfach anfangen, handeln und die restliche Saison mit einer hohen Disziplin durchziehen. Diese unnötigen Pro-und-Contra-Diskussionen ertragen die Menschen einfach nicht mehr», sagte der Unternehmer. Wegen eines positiven Corona-Falls im Funktionsteam ist der Aue-Kader noch bis Donnerstag in Quarantäne und soll danach erneut getestet werden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren