Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

RB-Stürmer Poulsen bekräftigt: Kein Abschied aus Leipzig

22.05.2020 - Fast sieben Jahre ist Yussuf Poulsen mittlerweile bei RB Leipzig. Der dienstälteste Profi durchlebt in dieser Saison ein Wechselbad der Gefühle. Sein Trainer weiß, was er an ihm hat, fordert aber noch mehr.

  • Leipzigs Yussuf Poulsen jubelt. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild-Pool/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Leipzigs Yussuf Poulsen jubelt. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild-Pool/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Julian Nagelsmann konnte sich ein leichtes Grinsen nicht verkneifen, als die Frage nach einer Einsatzgarantie für Yussuf Poulsen im Spiel beim FSV Mainz 05 am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) während der virtuellen Spieltags-Pressekonferenz gestellt wurde. Der Däne, dienstältester Profi im RB-Dress, könnte zum 250. Mal für die Leipziger auflaufen. Wenn Nagelsmann ihn denn lässt. Das Poulsen-Tor beim 1:1 gegen Freiburg vor einer Woche, seine Einsatzbereitschaft in der Partie und das uneingeschränkte Bekenntnis zu seinem Arbeitgeber könnten aber gute Argumente sein.

Der 25-Jährige, der seit 2013 für die Leipziger spielt, hatte in einem «Kicker»-Interview gesagt, dass er nie Wechselabsichten gehegt habe. «Ich strebe keinen Wechsel an, egal wie es in den nächsten acht Spielen läuft. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt diesen Wechsel im Kopf, und ich habe ihn immer noch nicht», sagte Poulsen.

Für seinen Trainer eine starke Aussage. «Grundsätzlich finde ich es gut, wenn ein Spieler sich bekennt, weiter für seinen Club arbeiten zu wollen», sagte Nagelsmann. Man wisse, dass das Herz des Spielers an dem Verein hängt. Es sei normal, dass man in bestimmten Situationen über einen Wechsel nachdenkt. Und in solch einer Situation befindet sich der Däne.

In der vorigen Saison unter Trainer Ralf Rangnick aus der Mannschaft nicht wegzudenken, bekam Poulsen in dieser Spielzeit mit Patrik Schick einen ähnlich agierenden Spieler als Konkurrenz. Und Schick schlug ein, bekam mehrfach den Vorzug vor Poulsen. «Yussi hat erkannt, dass er sich durchsetzen muss. Wir haben über seine Defizite gesprochen. Die Ballverarbeitung war eines davon, den Rest habe ich mit ihm besprochen und das bleibt auch zwischen uns», sagte Nagelsmann.

Er fordert von dem 1,93 Meter großen Nationalspieler mehr Stabilität, weil sich die Leipziger Spielart etwas verändert hat. «Er hat viele Situationen, wo er jetzt mitkombinieren, eine Überzahlsituation ausspielen oder den Ball halten muss, bis die anderen nachrücken. Da hatte er ein paar Defizite, an denen er nun arbeitet. Yussi ist zwar kein alter Knacker, aber das goldene Lernalter der Technik ist nun doch schon etwas her. Und deshalb zieht sich das ein bisschen. Technik kann man nicht von heute auf morgen verbessern», sagte Nagelsmann.

Er sieht bei Poulsen den Willen, immer besser zu werden. «Er weiß, dass er Baustellen hat und arbeitet daran. Und das ist der richtige Weg», lobte der Coach.

Das Jubiläum wird er ihm wohl nicht vermiesen. Ob er aber von Beginn an dabei ist, ließ Nagelsmann offen. «Ich gebe niemandem eine Einsatzgarantie. Das muss man sich erarbeiten. Angesichts seines 250. Pflichtspiels, was eine außergewöhnliche Zahl ist, ist er aber ein Kandidat», sagte Nagelsmann. Wenn alles gut laufe und Poulsen am Samstag noch einmal ein gutes Training mache, dann sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass er zu seinen 250. Einsatz kommt. «Er muss die Spannung aber schon noch etwas hochhalten», sagte der Trainer.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren